Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bouffier favorisiert Zweierbündnis in Hessen
Mehr Hessen Politik Bouffier favorisiert Zweierbündnis in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 29.10.2018
Volker Bouffier (l., CDU) und Tarek Al-Wazir (Grüne). Quelle: Oliver Dietze
Frankfurt/Main

Er werde den Gremien der CDU vorschlagen, SPD, Grünen und FDP Gespräche anzubieten. "Da ist klar, dass ein Zweierbündnis natürlich eher in Betracht kommt als Dreierbündnisse", sagte Bouffier. "Aber wir wollen mit allen sprechen." Eine schwarz-grüne Koalition mit der Mehrheit von nur einem Sitz im künftigen Wiesbadener Landtag halte er für herausfordernd, aber auch disziplinierend.

Bei der Wahl am Sonntag hatten sowohl CDU als auch SPD herbe Verluste erlitten. Die CDU kam nach dem vorläufigen Endergebnis des Landeswahlleiters auf 27,0 Prozent. Die SPD landete wie die Grünen, der große Wahlsieger, bei 19,8 Prozent. Neben Schwarz-Grün hätten nun auch andere Konstellationen eine knappe Mehrheit wie eine Ampel aus Grünen, SPD und FDP oder ein schwarz-rotes Bündnis aus CDU und SPD.

Bei der Frage, ob Angela Merkel CDU-Bundesvorsitzende bleiben könne, verwies Bouffier auf die Klausurtagung des CDU-Bundesvorstandes am kommenden Wochenende. "Ich denke, dort ist die richtige Gelegenheit, dass wir die Dinge bereden." Er halte nichts davon, "nach einer sehr sehr kurzen Nacht sozusagen aus der Hüfte zu schießen". "Aber am Wochenende, denke ich, müssen wir Klarheit haben."

dpa

Nach der schweren Schlappe der SPD bei der hessischen Landtagswahl hat Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel seine politische Zukunft weiter offen gelassen.

29.10.2018

Nach ihrem Wahlerfolg zeigen sich die Grünen in Hessen gesprächsbereit. "Wir wollen das Land weiter gestalten und mit allen sprechen außer der AfD", sagte Grünen-Landeschef Kai Klose der Deutschen Presse-Agentur.

29.10.2018

Nach Einschätzung der Frankfurter Politikwissenschaftlerin Sigrid Roßteutscher könnten Wahlergebnisse wie jetzt in Hessen künftig die Regel werden. "Die Parteien können immer weniger Wähler an sich binden, die großen werden kleiner", sagte die Professorin der Frankfurter Goethe-Universität der Deutschen Presse-Agentur.

29.10.2018