Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hessens Verkehrsminister: Digitale Mobilität auf gutem Weg
Mehr Hessen Politik Hessens Verkehrsminister: Digitale Mobilität auf gutem Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 31.10.2019
Tarek Al-Wazir. Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Die FDP-Fraktion hatte in einem Antrag gefordert, dass Fahrpläne und Echtzeit-Mobilitätsdaten der Verkehrsverbünde frei zur Verfügung gestellt werden sollten. Nur so entstehe ein Wettbewerb um die beste Lösung. "In Hessen glaubt man immer noch, die Mobilitätsapp der Zukunft selbst entwickeln zu können", sagte Oliver Stirböck (FDP).

Al-Wazir erwiderte: Innovative Ideen, welche die Digitalisierung des ÖPNV vorantreiben, würden in Hessen nicht verhindert. "Es ist völlig klar: Wir müssen Daten verfügbar machen, um die Digitalisierung weiter voranzutreiben." Aber dieses Potenzial müsse verantwortungsvoll im Sinne der Allgemeinheit ausgeschöpft werden.

Der Antrag der FDP suggeriere, dass im hessischen ÖPNV keine Daten für Dritte bereitgestellt würden. "Das ist falsch." Die Fahrplandaten würden ab Dezember etwa über einen sogenannten "nationalen Zugangspunkt" zur Verfügung stehen. Wichtig sei aktuell, dafür zu sorgen, dass Mobilitätsdaten stets in Echtzeit auf den Geräten erscheinen.

dpa

Der Geschäftsführer der hessischen Filmförderung hat sich bis heute nicht öffentlich zu den Hintergründen seines Treffens mit AfD-Chef Meuthen geäußert. In der Debatte geht es aber nicht nur um Hans Joachim Mendig, sondern auch um politische Einflussnahme.

31.10.2019

Angesichts der Personaldebatte in der CDU hat der hessische CDU-Generalsekretär Manfred Pentz seine Partei zu einem respektvollen Umgang aufgerufen. "Es ist sicher klug, wenn wir gemeinsam zusammenstehen und mögliche Probleme in der Partei in Ruhe analysieren, etwa auf dem kommenden Bundesparteitag", sagte Pentz der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Wiesbaden.

31.10.2019

Die SPD-Fraktion im hessischen Landtag hat die Lärmobergrenze rund um den Frankfurter Flughafen als "PR-Flop" kritisiert. Weder sei die Flottenpolitik der Airlines beachtet worden noch habe die Grenze einen Anreiz geschaffen, Flugrouten umzustellen oder die Flugzeuge zu modernisieren, erklärte der SPD-Abgeordnete Marius Weiß am Donnerstag in Wiesbaden.

31.10.2019