Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hessens Kassenärzte für Notaufnahmen-Gebühr
Mehr Hessen Politik Hessens Kassenärzte für Notaufnahmen-Gebühr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 30.10.2018
Ein Tropf hängt an einem Krankenhausbett. Quelle: Fabian Sommer/Archiv
Frankfurt/Main

Die Gebühr sollen Patienten zahlen, "die eine Krankenhausambulanz zu Praxisöffnungszeiten beziehungsweise zur Dienstzeit des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes aufsuchen".

Bisher sei es "trotz aller Bemühungen" nicht gelungen, den wachsenden Patientenstrom in die Notfallambulanzen zu beeinflussen, hieß es zur Begründung. Zum Beispiel habe man Portalpraxen und Partnerpraxen eingerichtet und die Notdienste ausgeweitet. "Nur durch eine Ambulanznotfallgebühr, wie sie auch von anderen KVen vorgeschlagen wird, ist eine nachhaltige Steuerung möglich."

Die Hessen fordern die Bundes-KV auf, sich für eine solche Gebühr einzusetzen. Sie unterstützt mit ihrem Beschluss einen Vorschlag des Sachverständigenrats im Gesundheitswesen. Darin heißt es, "zur Steuerung des Patientenstroms" solle "eine Selbstbeteiligung in Form einer Kontaktgebühr erwogen werden".

dpa

Zu wenig bezahlbarer Wohnraum, Ärztemangel und schnelleres Internet: Das sind nach Einschätzung von Landrat Christian Engelhardt die größten Herausforderungen im Kreis Bergstraße.

30.10.2018

Der Landesgruppenchef der Hessen-CDU im Bundestag, Michael Brand, hat nach der Landtagswahl in seinem Bundesland CSU-Chef Horst Seehofer scharf angegriffen. "Das Desaster der Union in Bayern und Hessen hat vor allem eine Ursache: Horst Seehofer", sagte Brand der "Fuldaer Zeitung" (Dienstag).

29.10.2018

Die hessische CDU hat die FDP zu Sondierungsgesprächen für eine mögliche Regierungsbildung eingeladen. Das sagte der Fraktionsvorsitzende der Liberalen, René Rock, nach einer Präsidiumssitzung am Montagabend in Wiesbaden.

29.10.2018