Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hessen verbucht Milliardenüberschuss im Landeshaushalt
Mehr Hessen Politik Hessen verbucht Milliardenüberschuss im Landeshaushalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 31.01.2020
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) spricht im Landtag. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Berlin/Wiesbaden

Alle Bundesländer zusammengerechnet belief sich der Haushaltsüberschuss auf 13,2 Milliarden Euro. Das sind fast 2,5 Milliarden weniger als noch 2018. Noch vor wenigen Jahren war die Kassenlage aber deutlich schlechter: Im Jahr 2013 hatten die Länder ein Defizit ausgewiesen.

Im vergangenen Jahr schloss Brandenburg als einziges Land mit einem Minus ab. Den höchsten Überschuss erwirtschaftete mit rund 3,4 Milliarden Euro Baden-Württemberg, es folgen mit 1,8 beziehungsweise 1,7 Milliarden Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Besonders gestiegene Personalkosten und Zuweisungen an die Gemeinden belasteten die Länderhaushalte. Außerdem fuhren die Länder ihre Sachinvestitionen hoch. Zugleich stiegen die Steuereinnahmen, und die Länder mussten deutlich weniger Zinsen für ihre Schulden zahlen.

Auch der Bundeshaushalt hatte zuletzt einen Überschuss von mehr als 13 Milliarden Euro ausgewiesen. Bund und Länder zusammen haben demnach nun rund 26,5 Milliarden Euro mehr in den Kassen.

dpa

In Frankfurt wird derzeit auf der Versammlung des Synodalen Wegs über Reformprozesse in der katholischen Kirche beraten. Mehrere Bistümer lassen ihren geistlichen Nachwuchs in der Mainmetropole ausbilden. Der Hochschulrektor hofft auf klare Antworten.

31.01.2020

Die erste Synodalversammlung der deutschen Katholiken in Frankfurt steigt heute Morgen in die inhaltliche Arbeit ein. Zunächst sollen die sogenannten Synodalforen besetzt werden, die verschiedene Themenfelder wie die katholische Sexualmoral und die Rolle von Frauen in der Kirche bearbeiten sollen.

31.01.2020

Im Fall des Untreue-Verdachts gegen die Frankfurter Awo kündigt die Sozialdezernentin auch zivilrechtliche Schritte an. Zugleich steht in der Affäre um überhöhte Gehälter die Frage im Raum: Hat der Römer der Awo einen Maulkorb verpasst?

30.01.2020