Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Grundschullehrer protestieren für mehr Geld
Mehr Hessen Politik Grundschullehrer protestieren für mehr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 13.11.2019
In der 1b an der Grundschule «John Brinckman» begrüßt eine Lehrerin ihre Schüler. Quelle: Bernd Wüstneck/zb/dpa/Archivbild
Frankfurt/Wiesbaden

Hintergrund ist den Angaben zufolge, dass Grundschullehrer im Vergleich zu anderen Lehrern geringer bezahlt werden.

Am 13. November sei der "Erste Tag der unbezahlten Arbeit" für Grundschullehrer, erklärte die GEW. Die Bezüge für die übrigen Tage entspreche der Summe, die die anderen Lehrer mehr erhielten. Hessen liege bei der Grundschul-Besoldung auf einem "unrühmlichen 13. Platz" bundesweit, kritisierte die SPD-Landtagsfraktion.

Die Gewerkschaft organisiert Aktionen auch in Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Auch in diesen Ländern würde Grundschullehrer nur nach der Stufe A 12 bezahlt. Alle Lehrkräfte müssten nach A 13 (Beamtinnen und Beamte) oder E13 (Angestellte) bezahlt werden, fordert die Gewerkschaft.

dpa

Kulturministerin Angela Dorn (Grüne) setzt sich für eine Teilhabe aller Hessen an Kunst und Kultur ein - unabhängig vom Geldbeutel oder Wohnort. Von 2020 bis 2023 stünden für den Haushalt "Kunst und Kultur" gegenüber der bisherigen Planung jährlich rund zehn Millionen Euro mehr zur Verfügung, teilte sie am Mittwoch in Wiesbaden mit.

13.11.2019

Nach den drei Festnahmen wegen des Verdachts auf einen geplanten Anschlag im Rhein-Main-Gebiet soll der 24 Jahre alte Hauptverdächtige am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden.

13.11.2019

Vom Wintersemester 2020/21 an soll es für Studierende im Rhein-Main-Gebiet eine Art Studium Generale an den drei Universitäten in Mainz, Frankfurt und Darmstadt geben.

13.11.2019