Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Grüne, FDP und Linke: Erwartung Sondersitzung Innenausschuss
Mehr Hessen Politik Grüne, FDP und Linke: Erwartung Sondersitzung Innenausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 17.06.2019
Abgeordnete sitzen im Plenarsaal des Bundestages. Quelle: Gregor Fischer/Archiv
Berlin

Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag): "Eine Sondersitzung des Innenausschusses ist angesichts der dramatischen und beunruhigenden Entwicklungen im Fall Lübcke unausweichlich."

FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser sagte dem RND: "Nach der Übernahme der Ermittlungen des Generalbundesanwalts erwarte ich eine kurzfristige Sondersitzung des Innenausschusses des Deutschen Bundestages." Bereits am Sonntag hatte auch die Linken-Politikerin Martina Renner in einem dpa-Gespräch eine Sondersitzung des Ausschusses ins Gespräch gebracht.

FDP-Politiker Strasser sagte weiter: "Seit Jahren nehmen Drohungen aus dem rechtsextremen Umfeld gegen Politiker und Andersdenkende zu. Die Bundesregierung verweigert schon zu lange, die Strukturen und das Gewaltpotential der rechtsextremen Szene gegenüber dem Parlament konsequent offenzulegen. Wir brauchen entschlossene Aufklärung und wirksame Maßnahmen gegen rechtsterroristische Strukturen."

Der AfD-Innenpolitiker Martin Hess sagte auf Anfrage: "Nachdem der Generalbundesanwalt die Ermittlungen im Fall Lübcke übernommen hat und es den Verdacht eines politischen Motivs beim Täter gibt, befürworte ich eine Sondersitzung des Innenausschusses." Es müsse alles getan werden, um dieses Tötungsdelikt lückenlos aufzuklären "und Extremismus egal welcher Form effektiv zu bekämpfen".

Am Montag hatte der Generalbundesanwalt die Ermittlungen im Fall Lübcke übernommen. Spezialkräfte hatten am frühen Samstagmorgen einen 45-Jährigen in Kassel festgenommen. Seit Sonntag sitzt er unter dringendem Mordverdacht in Untersuchungshaft. Der Tatverdächtige soll nach Angaben aus Sicherheitskreisen zumindest in der Vergangenheit Verbindungen in die rechtsextreme Szene gehabt haben.

Der 65-jährige Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni gegen 0.30 Uhr auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha entdeckt worden. Er hatte eine Schussverletzung am Kopf und starb kurz darauf.

dpa

Wurde der Kasseler Regierungspräsident auf seiner Terrasse von einem Rechtsextremisten in den Kopf geschossen? Diesem ungeheuerlichen Verdacht geht nun der Generalbundesanwalt nach. Steckt ein Netzwerk dahinter?

17.06.2019

Bei der ersten Wahl Ende Mai konnte Gert-Uwe Mende die Bürger der Landeshauptstadt noch nicht ganz von sich als Oberbürgermeister überzeugen. Doch nach der Stichwahl hat der SPD-Kandidat klar die Nase vorn.

16.06.2019

Katja Gronau ist die künftige Bürgermeisterin von Herborn. Die unabhängige Kandidatin holte bei der Stichwahl am Sonntag 68,65 Prozent der Stimmen, wie die mittelhessische Stadt am Abend das vorläufige Endergebnis mitteilte.

16.06.2019