Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gießen: Berührende Begegnungen in Bundesnotaufnahmelager
Mehr Hessen Politik Gießen: Berührende Begegnungen in Bundesnotaufnahmelager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 09.11.2019
Gießen

"Es kam zu emotionalen Begegnungen, bei denen der ein oder andere vor lauter Rührung auch zum Taschentuch greifen musste", bilanzierte ein Sprecher des Regierungspräsidiums (RP) Gießen.

Die Gäste sahen eine Ausstellung und bekamen eine Führung durch die Einrichtung, einen Vortrag und eine Podiumsdiskussion geboten. Es gehe darum, Rückschau zu halten, die Gegenwart zu beleuchten und gemeinsam Lehren für Europas Zukunft zu ziehen, teilte das RP als einer der Veranstalter mit.

Unter den Gästen waren am Samstag auch der damalige Einrichtungsleiter Heinz Dörr (92), Zeitzeugen und ehemalige DDR-Bürger, die von Osten nach Westen geflohen waren. Regierungspräsident Christoph Ullrich sagte als Moderator der Podiumsdiskussion: Der Begriff Freiheit sei heutzutage in Deutschland selbstverständlich geworden. Doch sie sei ein hohes Gut. Die Veranstaltung solle für den Wert der Freiheit sensibilisieren.

Bis zur Wende kamen nach Angaben der Behörde 900 000 DDR-Flüchtlinge und Übersiedler in das Bundesnotaufnahmelager. Es war so etwas wie ein "Sehnsuchtsort" für Hunderttausende DDR-Bürger. Von Gießen aus begann für sie ein Leben in Freiheit. Die Einrichtung war bundesweit für die Übersiedler zuständig.

dpa

Gedenken an ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte, aber auch ein Hauch Ostalgie: Die Bundesländer Thüringen und Hessen feiern gemeinsam den Fall der Mauer. Gedacht wird an einem besonderen Ort.

09.11.2019

Die Regierungschefs aus Hessen und Thüringen haben an der früheren innerdeutschen Grenze zwischen den beiden Bundesländern an den Fall der Mauer vor 30 Jahren erinnert.

09.11.2019

Thüringen hat nach dem Mauerfall vor 30 Jahren kräftig auch von Starthilfe des Nachbarlandes Hessen profitiert. Fünf Jahre lang flossen nach Angaben der Staatskanzlei in Erfurt insgesamt rund 250 Millionen D-Mark aus Hessen nach Thüringen.

09.11.2019