Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gesundheitsminister Spahn wirbt für Grippeimpfung
Mehr Hessen Politik Gesundheitsminister Spahn wirbt für Grippeimpfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 25.10.2018
Jens Spahn (CDU). Quelle: Andreas Arnold
Langen

"Das ist definitiv eine der meist unterschätzten Erkrankungen, die es gibt", sagte Spahn am Donnerstag in dem Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel. In der vergangenen Saison habe die Grippe allein in Deutschland rund neun Millionen Arztbesuche ausgelöst und fast zu 2000 Todesfällen geführt. Die Impfquote sei noch immer viel zu gering und solle mit Hilfe einer Kampagne höher werden.

Er selbst habe sich schon vor rund zwei Wochen impfen lassen, sagte Spahn. Ende Oktober, Anfang November sei genau der richtige Zeitpunkt für die Impfung, sagte PEI-Präsident Klaus Cichutek.

Mit Engpässen beim Impfstoff wie in der vergangenen Saison rechnen Spahn und Cichutek nicht. "Wir setzen darauf, dass es dieses Jahr deutlich besser läuft", sagte Spahn. "Die Vierfach-Impfung ist jetzt auch die Regel für alle - auch für gesetzlich Versicherte."

Gesetzliche Regelungen, nach denen einzelne Kassen exklusive Verträge haben, würden mit einem neuen Gesetz im Frühjahr 2019 abgeschafft. Dann seien alle Hersteller und Impfstoffe am Markt und es werde keine Lieferengpässe mehr geben, sagte Spahn.

dpa

Drei Tage vor der hessischen Landtagswahl hat die CDU in einer aktuellen Wahlumfrage weiter die Nase vorn. Die SPD kommt vor den Grünen auf Platz zwei und die AfD zieht erstmals in den Landtag ein.

25.10.2018

Im laufenden Landtagswahlkampf werden offenbar nur wenige Wahlplakate zerstört oder heruntergerissen. Das berichten die beteiligten Parteien übereinstimmend. Lediglich die AfD moniert, dass zahlreiche Wahlplakate der Partei gestohlen oder beschmiert würden.

25.10.2018

Im Konflikt mit Rom um die Unbedenklichkeitserklärung für den gewählten Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen in Frankfurt, Ansgar Wucherpfennig, könnte sich nach Medienangaben eine Lösung abzeichnen.

24.10.2018