Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gericht erlaubt Öffnung von Möbelhaus ohne Flächenbegrenzung
Mehr Hessen Politik Gericht erlaubt Öffnung von Möbelhaus ohne Flächenbegrenzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 04.05.2020
Kunden betrachten in einem Möbelhaus Möbel. Quelle: Henning Kaiser/dpa/Archivbild
Anzeige
Gießen

Das verletze die Firmenbetreiber in ihrer Berufsausübungsfreiheit, entschied das Verwaltungsgericht in einer Mitteilung von Montag. Sommerlad sei vorläufig berechtigt, seine Möbelstadt in Gießen zu öffnen, ohne die Fläche zu reduzieren. Eine Beschwerde gegen den Beschluss ist vor dem Verwaltungsgerichtshof möglich. (Aktenzeichen 4 L 1608/2018.GI)

Laut den Gießener Richtern ist die Beschränkung im Zuge der Corona-Pandemie nicht mehr verhältnismäßig. Sie verletze das Gleichheitsgebot, indem sie das Möbelhaus anders behandele als Bau- und Gartenmärkten sowie KfZ- und Fahrradhandel, die von der Beschränkung freigestellt seien. Die Möbelstadt befinde sich in dezentraler Lage, sodass von ihr keine "Sogwirkung" ausgehe und eine vollständige Öffnung zu keiner Menschenansammlung auf begrenztem Raum führe. Die Firma Sommerlad habe zudem ein Sicherheitskonzept vorgelegt, wonach die Anzahl der Parkplätze halbiert worden sei.

Anzeige

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hatte kürzlich die Obergrenze von 800 Quadratmetern noch bestätigt. Er hatte einen Eilantrag der Galeria Karstadt Kaufhof GmbH abgewiesen.

dpa

Anzeige