Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gemeinsames Studium an drei Universitäten in Rhein-Main
Mehr Hessen Politik Gemeinsames Studium an drei Universitäten in Rhein-Main
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:30 13.11.2019
Studenten verfolgen in einem Hörsaal einen Vortrag. Quelle: Uli Deck/dpa/Archivbild
Mainz/Frankfurt/Darmstadt

"Es ist der erste Schritt zu einem gemeinsamen Studienraum", sagte Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) im Redaktionsgespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Das RMU-Studium - RMU steht für Rhein-Main-Universitäten - solle als Zweiteinschreibung jenseits eines Studiengangs möglich sein.

"Die Studierenden erhalten so alle Rechte und Pflichten an der jeweiligen Universität", sagte Wolf. Sie könnten Credit Points sammeln und die gesamte Infrastruktur - Mensen, Bibliotheken, Rechenzentren - nutzen. Die drei Universitäten arbeiteten derzeit an den Inhalten und organisatorischen Einzelheiten.

Ziel der 2015 geschmiedeten "strategischen Allianz" der RMU mit dem Titel "Zukunft mal drei" ist, mit einem breiten fachlichen Spektrum Antworten auf die großen, übergreifenden und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen der Zukunft zu entwickeln.

Derzeit gibt es bereits vier kooperative Studiengänge: Buchwissenschaften, Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung, Politische Theorie und Medizintechnik. In Planung sind zudem ein Master-Studiengang für Medizintechnik sowie ein Bachelor-Studiengang Afrikanistik.

dpa

Im Kampf gegen Einwegplastik will Hessen den Verkauf unverpackter Lebensmitteln weiter fördern. Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) ermunterte Verbraucher, mit eigenen Behältnissen oder Pfandgläsern zum Einkaufen zu gehen.

12.11.2019

Die Comic-Figuren "Spy & Übel" sollen Kindern das Impfen näher bringen. Für jeden Piks beim Arzt gibt es ein Klebetattoo. Die Eltern will Minister Klose mit guten Argumenten motivieren, ans Impfen zu denken.

12.11.2019

Hessens Sozialministerium will mit einer neuen Kampagne die Werbetrommel fürs Impfen rühren. Ressortchef Kai Klose (Grüne) erläutert heute in Wiesbaden, wie er die Menschen dazu bringen möchte, regelmäßig zum Impfen zu gehen.

12.11.2019