Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Erinnerungsort Katzbach rückt näher: Gedenken an Todesmarsch
Erinnerungsort Katzbach rückt näher: Gedenken an Todesmarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 26.01.2022
Anzeige
Frankfurt/Main

Am 27. Januar wird international der Opfer des Nationalsozialismus gedacht - in Frankfurt wurde am Vorabend des Gedenktages ein weiterer Schritt zur Erinnerung an ein Konzentrationslager mitten in der Mainmetropole gemacht. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) übergab symbolisch die Schlüssel für den künftigen Geschichtsort an den Förderverein, der künftig die Gedenk- und Bildungsstätte KZ-Katzbach in den ehemaligen Adlerwerken betreiben wird. "Mit dem geplanten Geschichtsort will Frankfurt einen weiteren Beitrag im Kampf gegen das Vergessen liefern und die Erinnerung an das Konzentrationslager, das sich mitten in unserer Stadt befand, im kollektiven Gedächtnis verankern", sagte sie.

Die Gedenkstätte am historischen Ort ist nicht die einzige Form der Erinnerung. Am 19. März, dem 77. Jahrestag des Todesmarschs der Häftlinge des Konzentrationslagers Katzbach in den Frankfurter Adlerwerken, soll eine Menschenkette jeden der 1616 Lagerhäftlinge mit einem Schild seines Namens vertreten. Doch trotz starker Resonanz fehlen den Organisatoren noch Teilnehmer, sagte eine Sprecherin des Vereins Leben und Arbeiten im Gallus und Griesheim (LAGG) der Deutschen Presse-Agentur.

Aktuell hätten sich mehr als 900 Menschen angemeldet, hieß es. Sie kämen nicht nur aus Frankfurt, sondern auch aus der Umgebung: Gewerkschaftsmitglieder, Mitglieder von Kirchengemeinden, Sportvereinen, Menschen aus dem Gallus, aus Schulen und Politik. "Die meisten schreiben, dass sie die Aktion großartig und sehr wichtig für das Erinnern finden", sagte Ulla Diekmann von LAGG über die Anmeldungen.

Dem Versuch der Nationalsozialisten, Menschen zu entmenschlichen, indem sie sie ihrer Identität zu berauben versuchten, wolle er entgegentreten, indem er "den KZ-Häftling beim Namen nenne", habe ein anderer Teilnehmer sein Motiv begründet. Wegen des pandemiebedingten Abstands rechnen die Organisatoren mit einer etwa 2,5 Kilometer langen Menschenkette am Mainufer.

Die meisten Häftlinge des KZ Katzbach im Stadtteil Gallus waren nach der Niederschlagung des Warschauer Aufstands 1944 verhaftet worden und kamen über die Konzentrationslager Auschwitz, Dachau, Buchenwald oder das KZ-Außenlager in Mannheim-Sandhofen nach Frankfurt. Im März 1945 wurde das Lager, in dem die Häftlinge Sklavenarbeit für die Rüstungsindustrie leisten mussten, aufgelöst und die Häftlinge in sogenannten Todesmärschen in andere Konzentrationslager gebracht. Nur wenige von ihnen überlebten.

© dpa-infocom, dpa:220126-99-852193/3

dpa