Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gastgewerbe-Verband will lieber Dialog als Klageverfahren
Mehr Hessen Politik Gastgewerbe-Verband will lieber Dialog als Klageverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 02.11.2020
Eine Bedienung trägt in einem Lokal ein Tablett mit Bier. Quelle: Marc Tirl/dpa/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden

Wenn man mit der Politik und dem Verständnis der Bürger gute Lösungen erreiche, "dann ziehen wir diesen Weg einer gerichtlichen Auseinandersetzung vor".

Dass Hoteliers und Gastronomen gegen den Teil-Lockdown klagten oder klagen wollen, sei aber "nicht nur legitim, sondern sicher auch mit Blick auf die Lernprozesse im Umgang mit Pandemien in unserem Land notwendig". Das Interesse des Dehoga liege aber klar in der Sicherung des Gastgewerbes, der Betriebe und Arbeitsplätze. "Es geht darum, Politik und Gesellschaft davon zu überzeugen, wie wichtig das ist und dass unsere Branchen es ohne die Hilfe des Staates nicht schaffen werden." Das sei bisher gelungen, neben Kurzarbeitergeld und weiteren Überbrückungshilfen solle nun eine unbürokratische Wirtschaftshilfe den Teil-Lockdown im November ausgleichen.

Anzeige

Neben der Schließung der Kneipen und Gaststätten sind Hotels betroffen. Dort dürfen keine Touristen mehr übernachten. Diese Gäste hätten die Hotels verlassen, sagte Wagner. Schon vor dem Lockdown hätten viele Reisende die Aufenthalte storniert. Notwendige Geschäftsreisen sowie Übernachtungen aus dienstlichen Gründen sind weiterhin möglich und fänden statt.

"Die Frage, ob die Mehrheit der Hotels schließt, hängt mit Blick auf die in Aussicht gestellten Wirtschaftshilfen nicht nur von den Umsätzen ab, sondern vielmehr auch von der Einhaltung bestehender Verträge und der Pflege der Kundenbeziehung." Wie viele Hotels nun offen blieben, werde sich zeigen.

dpa