Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Lernen mit Hygieneplan: Nicht alle mit Neustart zufrieden
Mehr Hessen Politik Lernen mit Hygieneplan: Nicht alle mit Neustart zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 27.04.2020
Anzeige
Wiesbaden

Sechs Wochen nach den Corona-bedingten Schulschließungen in Hessen ist der Unterricht am Montag wieder angelaufen. Nach Einschätzung des Kultusministeriums haben sich die Schüler überwiegend diszipliniert an die Corona-Regeln gehalten. "Aus unserer Sicht ist es gut angelaufen", sagte ein Sprecher nach dem Start in Wiesbaden. Es habe sich gezeigt, dass die Schulen wegen der Aufteilung von Klassen und Kursen in kleine Lerngruppen einen hohen Raumbedarf hätten. Außerdem wolle das Ministerium diese Woche noch mal einen genauen Blick darauf werfen, wie viele Lehrer im Präsenzunterricht eingesetzt werden können. Auch der Landeselternbeirat zeigte sich zufrieden.

Zunächst sollen rund 110 000 Schüler der Abschlussjahrgänge zurück in die Klassen kommen. Eine geplante Öffnung der Schulen auch für die 4. Klassen der Grundschulen war am Freitag kurzfristig vom Verwaltungsgerichtshof in Kassel gekippt worden.

DER HYGIENEPLAN CORONA

Neun Seiten umfasst der "Hygieneplan Corona", den das Kultusministerium in Wiesbaden herausgegeben hat - plus ein Anhang zum Tragen von Masken. Das Ministerium hatte rund 750 000 Schutzmasken zum Schulstart beschafft. Da auch in der Schule die Abstandsregel von eineinhalb Metern gilt, sei das Tragen von Masken zwar nicht erforderlich, werde aber selbstverständlich zugelassen, hatte Lorz erklärt.

HYGIENE-UNTERRICHT

Laut Hygieneplan werden die Lehrer aufgefordert, das Thema Corona umfangreich im Unterricht zu behandeln und alle Regeln genau zu erklären. Dabei sollte es auch um das richtige Händewaschen und um die Nies- und Husten-Etikette gehen. Sollte ein Schüler in der Schule Krankheitssymptome zeigen, dann muss er sofort in einem Raum abgesondert und von den Eltern abgeholt werden.

KEIN SPORTUNTERRICHT WEGEN CORONA

Wegen der Ansteckungsgefahr darf es derzeit keinen Sportunterricht geben. Davon unberührt bleiben jedoch die praktischen Abiturprüfungen in dem Fach. Im Musikunterricht darf nicht gesungen werden. Fachunterricht darf in den dafür vorgesehenen Räumen und Werkstätten stattfinden - solange dies keine Küchen sind.

SICHERE PAUSEN

Die Abstandsregeln gelten nicht nur im Klassenzimmer, sondern auch in den Pausen. Das Kultusministerium hatte versetzte Pausenzeiten angeregt, damit nicht alle gleichzeitig auf dem Schulhof sind. Außerdem sollen die Lehrkräfte die Zugänge zu den Toilettenanlagen kontrollieren und die Zahl der gleichzeitigen Besucher beschränken.

SICHER IM LEHRERZIMMER

Der Hygieneplan weist darauf hin, dass die Abstandsregeln selbstverständlich auch im Lehrerzimmer und in der Teeküche gelten. Konferenzen sollten auf das notwendige Maß begrenzt werden. Wenn möglich, sollte alles per Video- oder Telefonschalte besprochen werden. Elternabende dürfen nur abgehalten werden, wenn sie unabdingbar sind.

KRITIK UND FORDERUNGEN

Die GEW und die Landesschülervertretung zeichnen ein gemischtes Bild zum Neustart an den Schulen. Teils gebe es zum Schutz vor dem Coronavirus sehr gute hygienische und räumliche Voraussetzungen. Das sei aber nicht an jeder Schule der Fall, sagte die GEW-Vorsitzende Maike Wiedwald der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Landesschulsprecher Paul Harder berichtete, dass viele Schulen mit Seife und Toilettenpapier ausgestattet wurden. Es gebe aber auch etliche Rückmeldungen von Schülern, dass es kein warmes Wasser in der Schule gebe und Desinfektionsmittel fehle. "Ich hoffe sehr, dass da noch nachgebessert wird", sagte Harder der dpa.

dpa