Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Frankfurter Rabbiner: "Jüdisches Leben besser schützen"
Mehr Hessen Politik Frankfurter Rabbiner: "Jüdisches Leben besser schützen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 27.09.2020
Ein Mann trägt in einer Synagoge eine Kippa. Quelle: Fredrik Von Erichsen/dpa/Symbolbild
Anzeige
Frankfurt/Main

"Jüdisches Leben insgesamt muss hierzulande besser geschützt werden, sowohl auf der Straße als auch im Internet", teilte das Vorstandsmitglied und Frankfurter Rabbiner Avichai Apel der Deutschen Presse-Agentur mit. "Die traurige Erkenntnis ist: Auch nach Halle konnte dem Hass auf Juden bislang nicht Einhalt geboten werden."

Ein Attentäter hatte am 9. Oktober 2019 versucht, mit Schusswaffen in die Synagoge in Halle zu gelangen, um die dort wegen des Versöhnungsfestes Jom Kippur versammelten Menschen zu töten. In der Nähe des Gotteshauses erschoss der Mann eine 40 Jahre alte Frau und einen 20 Jahre alten Mann. Auf seiner Flucht verletzte er mindestens zwei weitere Menschen schwer. Derzeit läuft der Prozess gegen den Attentäter.

Anzeige

"Eigentlich jeden Tag werden Anschläge auf jüdisches Leben verübt, nicht tätlich oder mit der Waffe, sondern im Netz, in den sozialen Medien, verbal auf der Straße oder auf Pausenhöfen", sagte Rabbiner Apel von der Jüdischen Gemeinde Frankfurt. "Wann gelingt es, diesen traurigen Trend des wachsenden Hasses auf Juden umzukehren und zu beenden?" Nötig seien ein härteres Vorgehen gegen Hass und Hetze im Internet sowie mehr Bildungs- und Präventionsarbeit.

dpa