Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Frankfurter Messe: Wirtschaftsminister rechnet mit Comeback
Mehr Hessen Politik Frankfurter Messe: Wirtschaftsminister rechnet mit Comeback
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 31.03.2022
Hinter den Hallen der Messe Frankfurt ist im Abendlicht der Messeturm zu sehen.
Hinter den Hallen der Messe Frankfurt ist im Abendlicht der Messeturm zu sehen. Quelle: Roland Holschneider/dpa/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden

Die Messe Frankfurt sei wegen der Corona-Pandemie zwar noch immer in einer schwierigen Situation, der Standort habe aber nichts von seiner Attraktivität eingebüßt. Mit den Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen werde sich das auch wieder zeigen.

Der Minister sicherte der Frankfurter Messegesellschaft die Unterstützung des Landes zu: "Wir haben geholfen und wir werden auch weiter helfen." Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen hatten jüngst erklärt, die corona-geplagte Messegesellschaft mit bis zu 250 Millionen Euro frischem Eigenkapital zu stützen.

Die FDP-Fraktion forderte die schwarz-grüne Landesregierung dagegen zu größeren Anstrengungen auf, um die Zukunft des Messestandorts Frankfurt zu sichern. Die ökonomische Bedeutung der Messe reiche weit über die Grenzen der Stadt hinaus, betonte der FDP-Wirtschaftsexperte Stefan Naas. Mit deren Geschäft seien hessenweit rund 24.000 Arbeitsplätze verbunden. Das Unterstützungspaket diene nur dazu, die Zahlungsfähigkeit sicherzustellen. Es brauche aber einen tragfähigen Zukunftsplan, damit die Messe konkurrenzfähig bleibe.

© dpa-infocom, dpa:220331-99-742960/2

dpa