Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Frankfurter Magistrat empfiehlt Ablehnung des "Radentscheid"
Mehr Hessen Politik Frankfurter Magistrat empfiehlt Ablehnung des "Radentscheid"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 08.04.2019
Eine Fahrradfahrerin fährt an der Fahrbahnmarkierung einer sogenannten Fahrradstraße vorbei. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/Archivbild
Frankfurt/Main

"Die Entscheidung des Magistrats ist keine politische Bewertung der Forderungen des Bürgerbegehrens", betonte der für Wahlen und Abstimmungen zuständige Stadtrat Jan Schneider am Montag. "Es war allein zu prüfen, ob die formalen Voraussetzungen erfüllt sind."

Ein Antrag auf Zulassung eines Bürgerentscheids müsse von mindestens drei Prozent der Wahlberechtigten bei der letzten Kommunalwahl unterzeichnet sein - derzeit gut 15 000 Menschen. Die Initiatoren des "Radentscheids" hatten im Sommer mehr als 40 000 Unterschriften eingereicht.

Nach den Vorgaben der Hessischen Gemeindeordnung müssen allerdings die Forderungen auch hinreichend konkret sein und einen nach den gesetzlichen Bestimmungen durchführbaren Vorschlag für die Deckung der Kosten enthalten, so Schneider. Hierbei seien einige der sieben Ziele des Bürgerbegehrens nicht konkret genug.

dpa

Staus auf den Autobahnen und übervolle Züge: Im Rhein-Main-Gebiet, so die Überlegungen, sollen ein Metropol-Ticket sowie neue oder reaktivierte Bahnstrecken für Entlastung sorgen. Bei der Planung dauert es manchem in der Region aber viel zu lang.

08.04.2019

Hessens Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat sich in der Debatte um bezahlbaren Wohnraum gegen eine Enteignung von Wohnungsgesellschaften ausgesprochen.

08.04.2019

Im Streit um den Bahnlärm im Mittelrheintal kommt der Bund den Anhängern einer Alternativtrasse etwas entgegen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) konkretisierte die Ankündigung einer Machbarkeitsstudie für eine Güterzugstrecke durch den Westerwald und Taunus.

08.04.2019