Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Fotos in Chat: Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt
Mehr Hessen Politik Fotos in Chat: Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 19.11.2019
Justitia mit Holzhammer und Aktenstapel. Quelle: Volker Hartmann/dpa/Symbolbild
Frankfurt/Mühlheim

Die Ermittlungen wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung hätten aber keinen hinreichenden Tatverdacht ergeben, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstag. Zuvor hatte der Hessische Rundfunk darüber berichtet.

Dem Bericht zufolge war unter anderem ein Bild mit Weihnachtsplätzchen in Hakenkreuzform zu sehen. Die Fotos soll der spätere Dienstgruppenleiter bei der Polizei in Mühlheim im Dezember 2016 an Kollegen verschickt haben. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Südosthessen sagte, die Einstellungsverfügung sei am Montag eingegangen. Nun werde geprüft, ob weitere Maßnahmen nötig seien. Möglich sind etwa disziplinarrechtliche Schritte gegen den Beamten.

Unabhängig von diesem Fall laufen noch Ermittlungen zu einer Chatgruppe der Frankfurter Polizei mit rechtsextremen Inhalten. Mehrere inzwischen suspendierte Beamte sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Ausgangspunkt für die Ermittlungen waren mehrere Drohschreiben an die Privatadresse einer türkischstämmigen Frankfurter Anwältin. Ihre persönlichen Daten waren zuvor über einen Computer in der Dienststelle eines Frankfurter Polizeireviers abgerufen worden.

dpa

Hessens AfD-Spitze hat keine Ambitionen, im Bundesvorstand der Partei eine entscheidende Rolle zu spielen. "Unsere Aufgaben liegen in Hessen und nicht in Berlin", sagte der Co-Landesvorsitzende Klaus Herrmann am Montag in Wiesbaden bei der Präsentation einer Datensammlung zur politischen und wirtschaftlichen Situation in Deutschland.

18.11.2019

Ein 19-Jähriger aus Gießen ist wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und eines Verstoßes gegen das Vereinsgesetz vom Landgericht Frankfurt zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

18.11.2019

Die Stadt Kassel will in den kommenden Jahren 66 Millionen Euro in den Ausbau des Radverkehrs investieren. "Damit treiben wir die Wende hin zu einer klimaschonenderen, vor allem aber menschengerechten Mobilität in unserer Stadt voran", sagte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) am Montag bei der Vorstellung eines Investitionsprogramms.

18.11.2019