Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Flughafen enttäuscht von Einreiseverbot für Erntehelfer
Mehr Hessen Politik Flughafen enttäuscht von Einreiseverbot für Erntehelfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 25.03.2020
Eine Gangway steht auf dem Rollfeld vom Flughafen Hahn. Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Hahn/Mainz

Der kriselnde Hunsrück-Flughafen Hahn hat sich vom neuen Einreiseverbot für Erntehelfer enttäuscht gezeigt. "Wir bemühen uns generell um jeden einzelnen Flug", sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Geschäftsführung, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Mit Fluggesellschaften habe es zuvor Gespräche über insgesamt Dutzende mögliche Flüge mit Erntearbeitern aus dem Ausland zum Hahn gegeben. Der Bedarf hiesiger Bauern sei groß.

Doch vom späten Mittwochnachmittag an sollte nach Angaben des Bundesinnenministeriums Saisonarbeitern vieler Staaten die Einreise verweigert werden, um die Ausbreitung der Corona-Pandemie zu bremsen.

Der Platzhirsch im Passagiergeschäft am Flughafen Hahn, Europas größte Billig-Airline Ryanair, hat wegen der Pandemie alle Flüge für mindestens zwei Monate gestoppt. Nun starten im Hunsrück laut Goetzmann nur noch wenige Passagiermaschinen. Allerdings ziehe das Frachtgeschäft an, weil weltweit so viele Passagierflüge mit Frachtbeiladungen gestrichen würden.

Vielen Bauernhöfen fehlen gegenwärtig Arbeitskräfte für Ernte und Aussaat. Das rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerium teilte der dpa mit Blick auf den Airport Hahn und ausländische Erntehelfer mit, dass einer seiner Mitarbeiter in der vergangenen Woche versucht habe, "sich ein Lagebild zu verschaffen, welche Möglichkeiten es für eine Einreise gäbe und dazu mit dem Flughafen, der Bundespolizei und Verbänden gesprochen hat".

Allerdings sei von vornherein klar gewesen, dass in diesen Fragen auch die Gesundheitsbehörden und das Bundesinnenministerium zuständig seien. Sämtliche Entscheidungen würden hier auf Basis des Infektionsschutzgesetzes getroffen.

Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd kritisierte die Entscheidung als nicht nachvollziehbar. "Viele unserer Betriebe haben berechtigte Angst um ihre Existenz. Der Einreisestopp muss daher so schnell wie möglich wieder aufgehoben werden", forderte Präsident Eberhard Hartelt einer Mitteilung zufolge.

Spargelbetriebe, die nicht ernten könnten, oder Gemüsebaubetriebe, die ihre Kulturen gar nicht erst pflanzen könnten, rechneten mit massiven Umsatzeinbrüchen. Darüber hinaus sei der Einreisestopp auch mit Blick auf die Versorgung mit Obst und Gemüse sehr kritisch zu bewerten.

Auch für den Verband sei der Schutz der Gesundheit natürlich ein hohes Gut, betonte Hartelt. Daher seien die Betriebe auch bereit, alle erforderlichen Maßnahmen im Produktionsablauf und der Unterbringung sowie der Verpflegung ihrer Mitarbeiter zu ergreifen, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Dem Verband zufolge trifft der jetzt erneut verschärfte Mangel an Saisonarbeitern aktuell besonders den Gemüsebau. Aber im weiteren Verlauf des Jahres werden auch Obstbau und Weinbau betroffen sein.

dpa

Die Sorgen vor einem massiven Einbruch der Wirtschaft wegen der Corona-Krise sind auch in Hessen groß. Das Land hat bei seinen Hilfsprogrammen vor allem die kleinen Betriebe im Blick.

25.03.2020

Der hessische Landesbehindertenrat erinnert dieser Tage an den 75. Jahrestag des Endes der NS-Behinderten- und Krankenmorde im mittelhessischen Hadamar. Am 26. März 1945 hatten US-amerikanische Truppen die Menschen in der Tötungsanstalt befreit.

25.03.2020

Der Landrat des Kreises Limburg-Weilburg, Michael Köberle (CDU) hat sich vorsorglich und freiwillig für zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben. Er habe sich mit einem inzwischen positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen in einem Raum befunden, teilte der Landkreis am Mittwoch mit.

25.03.2020