Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Erste Anträge auf Schulförderung aus Digitalpakt
Mehr Hessen Politik Erste Anträge auf Schulförderung aus Digitalpakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 16.12.2019
Ein Schüler tippt auf einem iPad. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild
Wiesbaden

Für jeden Schüler würden rechnerisch 540 Euro aus dem Digitalpakt zur Verfügung stehen. Das Geld werde im Wesentlichen nach Schülerzahlen verteilt. "Diese Aufteilung ist transparent, nachvollziehbar und stellt sicher, dass alle Schüler in Hessen gleichwertig berücksichtigt werden", versicherte Worms.

Das entsprechende Gesetz hatte Ende September den Wiesbadener Landtag passiert. Es ist die Grundlage für das Programm "Digitale Schule Hessen", mit dem mehr moderne IT-Infrastruktur an die Schulen gebracht werden soll. Aus dem Bund-Länder-Digitalpakt stehen für Hessen über einen Zeitraum von fünf Jahren rund 372 Millionen Euro bereit. Das Land stockt die Summe mit eigenem Geld auf 500 Millionen Euro auf.

Die digitale Infrastruktur sei eine wichtige technische Voraussetzung für zeitgemäßes Lernen und Lehren, erklärte der Kultusminister. Sie müsse jedoch auch auf die pädagogischen Konzepte der Schulen abgestimmt sein. Auch benötigten die Lehrer eine gute Qualifikation, um digital gestützte Methoden im Unterricht einzusetzen. "Hier werden wir mit einer Fortbildungsoffensive im neuen Jahr unterstützen", versicherte Lorz. Digitalministerin Sinemus kündigte ferner eine neue Servicestelle für verantwortungsbewusste Mediennutzung an.

dpa

Die Zahl der Bombendrohungen bei hessischen Gerichten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Eine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion beim Justizministerium ergab, dass 2015 eine Drohung ausgesprochen wurde, 2019 waren es bislang neun.

16.12.2019

Die Pfungstädter Brauer haben einen potenziellen Investor für ihr defizitäres Geschäft gefunden. Der will auch noch ein Wohnquartier bauen. Doch zunächst einmal muss das Stadtparlament zustimmen. Einige Kommunalpolitiker haben erhebliche Bedenken.

14.12.2019

Seit knapp zwei Jahren können 150 000 für das Land arbeitende Menschen ein kostenloses ÖPNV-Ticket nutzen. Eine Befragung zeigt nun: Busse und Bahnen werden attraktiver, auf das Auto verzichten dadurch aber die wenigsten.

14.12.2019