Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ermittler: Frustrierter Einzeltäter in Wächtersbach
Mehr Hessen Politik Ermittler: Frustrierter Einzeltäter in Wächtersbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 26.07.2019
Polizeibeamte vermessen den Tatort, wo in einem Auto (l) der mutmaßliche Täter gefunden worden war. Quelle: Moritz Pappert/OsthessenNews/Archiv
Wächtersbach/Frankfurt/Main

Zuvor hatte "Spiegel Online" berichtet.

Der Täter, ein 55 Jahre alter Deutscher, hatte am Montag mehrfach auf den Eritreer geschossen und den 26-Jährigen mit einem Bauchschuss schwer verletzt. Danach nahm sich der 55-Jährige das Leben.

Zuletzt hatten die Ermittler mitgeteilt, "ganz klar von einem fremdenfeindlichen Motiv" auszugehen, eine "rechtsextreme oder rechtsnationalistische Gesinnung" des Täters sei aber Spekulation.

"Spiegel Online" berichtete, dass der 55-Jährige eine eindeutig rechtsextreme Botschaft hinterlassen habe. In einem Abschiedsbrief habe er sinngemäß geschrieben: Wenn er schon gehen müsse, nehme er noch jemanden mit in den Tod. Damit erweise er dem Steuerzahler einen Dienst. Die Generalstaatsanwaltschaft bestätigte am Freitag nur die Existenz des Briefs, zum Inhalt gab es keine Details. Auf dem Schreiben lag dem Medienbericht zufolge ein Koppelschloss mit Hakenkreuz und dem Motto der SS: "Meine Ehre heißt Treue."

Neuigkeiten zur Auswertung der Kommunikationsgeräte des 55-Jährigen gab es am Freitag noch nicht, wie Badle sagte. Das Handy habe noch nicht ausgewertet werden können, weil es mit einem Fingerabdrucksensor gesichert sei.

dpa

Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke wird von den Behörden auch verdächtigt, im Jahr 2016 einen Asylbewerber verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem damals zunächst ungelösten Fall.

26.07.2019

Wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 18 Jahre alten Mann aus Gießen erhoben.

26.07.2019

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier unterstützt den Vorstoß der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU) für öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr zum Jahrestag der Gründung der Armee.

26.07.2019