Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Elternverband: Land unternimmt nicht genug für Inklusion
Mehr Hessen Politik Elternverband: Land unternimmt nicht genug für Inklusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 31.03.2019
Ein Rollstuhl steht in einem Klassenraum. Quelle: Maurizio Gambarini/Archivbild
Wiesbaden

Gewerkschaft und Eltern werfen dem Land vor, nicht genug für die Inklusion zu tun. "Das Problem ist, dass die schwarz-grüne Regierung in Hessen seit Jahren nicht genug unternimmt, um diese Konvention umzusetzen", sagt Klaus Wilmes-Groebel, Vorsitzender des Elternbunds Hessen.

Die UN-Behindertenrechtskonvention hat die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderung zum Ziel, dazu gehört auch die gemeinsame Beschulung. Die nimmt in Hessen seit Jahren zu. Eltern schicken Kinder mit Förderbedarf vermehrt statt auf Förderschulen in reguläre Grund-, Haupt und Gesamtschulen. Laut der Bildungsgewerkschaft GEW sind die Einrichtungen schlecht dafür ausgestattet: "Wir haben einen absoluten Lehrermangel", erklärte Hessens GEW-Vorsitzende Birgit Koch. Ziel müsse sein, langfristig die Förderschulen abzuschaffen.

Das Kultusministerium sieht das anders: Eltern sollen auch künftig wählen können, wo sie ihre Kinder hinschicken. Der Erhalt der Förderschulen sei daher ein Ziel der schwarz-grünen Koalition. Die Zahl der Stellen für sonderpädagogische Unterstützung der Regelschulen sei in den vergangenen acht Jahren von rund 1500 auf 2700 erhöht worden.

dpa

Mehr Steuergerechtigkeit und vor allem Maßnahmen gegen Steuer-Tricksereien und Betrug auch gegen die wachsende soziale Spaltung wollen die Präsidien der hessischen und nordrhein-westfälischen SPD durchsetzen.

29.03.2019

Thorsten Schäfer-Gümbel wirbt dafür, dass Partei- und Fraktionsvorsitz in Hessen in einer Hand bleiben. Generalsekretärin Nancy Faeser hat für einen Posten bereits die Hand gehoben.

29.03.2019

Die Nacht war für alle Beteiligten nur kurz: Am Ende steht eine Einigung über eine Gehaltserhöhung für Landesangestellte wie Förster und Ministeriumsmitarbeiter. Doch die Auswirkungen reichen weiter.

29.03.2019