Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik "Eltern in der Krise" demonstrieren für Kleinkinder
Mehr Hessen Politik "Eltern in der Krise" demonstrieren für Kleinkinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 29.04.2020
Ein Kind hält ein Plakat mit der Aufschrift "Kleine Kinder, Kleine Rechte?" neben seiner Mutter bei einem Protest auf dem Römerberg. Quelle: Boris Roessler/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Ihrer Ansicht nach werde derzeit zu wenig auf die Bedürfnisse von unter Sechsjährigen eingegangen.

Die Mütter und Väter waren teilweise mit Kindern da und zeigten Plakate wie "Mein Kind hat ein Recht auf Freunde" und "Kleine Kinder = kleine Rechte?". An der Veranstaltung durften wegen des Infektionsschutzes maximal 50 Menschen teilnehmen. Diese mussten einen Mundschutz tragen, auf festen Positionen stehen und sich nicht bewegen, um den Mindestabstand einzuhalten.

Anzeige

Für Samstag (11:00 Uhr) hat die Facebook-Gruppe #elterninderkrise ebenfalls in Frankfurt zu einer Demonstration aufgerufen. Die Initiative fordert die Politik auf, endlich einen Fahrplan vorzulegen, wie es mit der Situation der Kinder und Familien weitergehe. "Die Eltern brauchen Planungssicherheit und keine Salamitaktik. Ein Vertrösten von Woche zu Woche ist nicht mehr länger hinnehmbar!", heißt es in einer Pressemitteilung.

Es brauche Lösungen für Eltern, die ihre Kinder weiter zu Hause betreuen wollen wie auch für Eltern, die auf die Notbetreuung angewiesen sind. Zudem fordern die Initiatoren, eine finanzielle Kompensation von Familien, die aufgrund der Betreuungssituation nicht mehr oder nicht in gleichem Umfang arbeiten können: "Homeoffice ist für Eltern von kleinen Kindern keine Lösung des Betreuungsproblems."

Zuvor hatte es bereits Kundgebungen in Wiesbaden und Düsseldorf gegeben. Dass Demonstrationen weiterhin stattfinden können, hatte das Bundesverfassungsgericht klar gestellt. Mitte April verwarfen die Karlsruher Richter im Eilverfahren ein Verbot der Stadt Gießen, die zuvor unter Bezugnahme auf die Corona-Verordnungen des Landes zwei Demonstrationen untersagt hatte.

dpa

Anzeige