Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik "Earth Hour" für den Klimaschutz mit dunkler Skyline am Main
Mehr Hessen Politik "Earth Hour" für den Klimaschutz mit dunkler Skyline am Main
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 29.03.2019
Die Frankfurter Skyline während der "Earth Hour" (Stunde der Erde, oben) und die beleuchteten Hochhäuser davor. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

Nach Angaben der Umweltorganisation WWF haben bereits 22 Städte und Gemeinden ihre Teilnahme für die "Stunde der Erde" zugesagt - unter anderem Frankfurt, Darmstadt, Offenbach, Wetzlar, Marburg und Wiesbaden. Seit 2007 wird im Rahmen der Aktion weltweit dazu aufgerufen, Licht- und Stromquellen für eine Stunde auszuschalten. In Frankfurt werden sich nach Angaben des Umweltdezernats von 20.30 Uhr an Skyline und Römer verdunkeln. Für Beleuchtung sorgen dagegen die Teilnehmer der "Earth Hour"-Party im Innenhof eines Frankfurter Hotels buchstäblich mit Körpereinsatz: Die Tanzfläche besteht aus technischen Modulen, die Energie produzieren, wenn auf ihnen getanzt wird. Darmstadt stoppt unter anderem eine Stunde lang die Bestrahlung des Hochzeitturmes und schaltet die Beleuchtung des Schlosses ab. In Offenbach macht in diesem Jahr zum ersten Mal der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit und schaltet seine komplette Außenbeleuchtung mit einer Leistung von knapp 8000 Watt ab. Mit dieser eingesparten Energie könnte man zum Beispiel acht Stunden Staubsaugen oder 16 Tage einen 300-Liter-Kühlschrank betreiben, hieß es bei der Stadt. Im Landkreis Gießen wird am Samstagabend die üblicherweise angestrahlte Burg Gleiberg eine Stunde lang im Dunkeln liegen.

dpa

Die Generalsekretärin der hessischen SPD, Nancy Faeser, will neue Parteivorsitzende werden. Sie werde beim Landesparteitag im November kandidieren, erklärte sie nach einer Sitzung des SPD-Landesvorstandes am Donnerstag in Butzbach im Taunus.

28.03.2019

Der Mainmetropole droht weiterhin ein Diesel-Fahrverbot. Daher drängt die Landesregierung die Stadt schnell zu neuen Maßnahmen, um das zu verhindern. Doch der SPD-Verkehrsdezernent gibt sich gelassen - und sieht eher die Frankfurter CDU als Bremser.

28.03.2019

Eine politisch motivierte Auseinandersetzung hat das Amtsgericht Fulda beschäftigt. Dabei ging es unter anderem um einen falschen Notruf - für den es nun eine Bewährungsstrafe gibt.

28.03.2019