Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik EU stellt Verfahren wegen Salzeinleitung in Flüssen ein
Mehr Hessen Politik EU stellt Verfahren wegen Salzeinleitung in Flüssen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 14.06.2019
Salzwasser wird im osthessischen Philippsthal in die Werra eingeleitet. Quelle: Uwe Zucchi/Archivbild
Brüssel/Wiesbaden/Kassel

Die Entsorgung von Produktionsabfällen in die Werra ist für den Kasseler Salz- und Kalikonzern K+S einer der wichtigsten Entsorgungswege. Die Werra mündet in die Weser.

Die Flussgebietsgemeinschaft Weser - ein Zusammenschluss von sieben Bundesländern, darunter Hessen - hatte Schritte zur Reduzierung der Salzbelastung im Jahr 2016 festgelegt. Deren Umsetzung sowie Vereinbarungen mit K+S für den Gewässerschutz hätten maßgeblich dazu beigetragen, das Vertragsverletzungsverfahren abzuwenden, erklärte Hessens Umweltministerin Priska Hinz als Vorsitzende der Weser-Ministerkonferenz: "Das zeigt, wir sind auf dem richtigen Weg und sorgen für eine bessere Wasserqualität in Weser und Werra".

K+S hatte unter anderem eine Anlage zur Aufbereitung von Salzlösungen gebaut. Zudem waren niedrigere Grenzwerte für Chlorid, Kalium und Magnesium im Wasser vereinbart worden. Ziel der Wasserrahmenrichtlinie ist ein guter ökologischer Zustand von Gewässern. Durch das Vertragsverletzungsverfahrens hätte es zu Strafzahlungen für Deutschland kommen können.

dpa

Im früheren Gymnasium des kommissarischen SPD-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel in Gießen haben schon mehrfach bedeutende Sozialdemokraten die Schulbank gedrückt.

14.06.2019

Vor rund vier Jahren sind hessische Lehrer für mehr Geld und kürzere Arbeitszeiten auf die Straße gegangen. Seitdem beschäftigt die Sache die Gerichte.

14.06.2019

Nach rund 15 Monaten wird im Prozess gegen den mutmaßlichen IS-Werber Malik F. am heutigen Freitag vor dem Oberlandesgericht Frankfurt das Urteil erwartet. Nach Ansicht der Generalstaatsanwaltschaft soll der heute 38 Jahre alte frühere Doktorand der Technischen Universität Darmstadt eine Haftstrafe von zwei Jahren und vier Monaten erhalten.

14.06.2019