Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Drohmail-Affäre: AKK fordert besseren Schutz für Politiker
Mehr Hessen Politik Drohmail-Affäre: AKK fordert besseren Schutz für Politiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 18.07.2020
Annegret Kramp-Karrenbauer im Interview. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin/Wiesbaden

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer fordert angesichts der Serie rechtsextremer Drohmails gegen Linken-Vertreter und steigender Gewaltbereitschaft besseren Schutz für ehrenamtliche Politiker. "Es ist notwendig, dass ein Zeichen gesetzt wird, dass Gewalt nicht akzeptabel ist. Nicht gegen Menschen, nicht gegen Sachen. Und egal gegen welche Gruppe sie sich richtet", sagte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Ich möchte vor allem diejenigen auch in die Solidarität aufnehmen, die ehrenamtlich Politik machen. Etwa die vielen Kommunalpolitiker, die oft auch gefährdet sind. Auch sie müssen Schutz erfahren."

Vor kurzem war bekanntgeworden, dass Linken-Politikerinnen mit "NSU 2.0" unterzeichnete Drohmails erhalten hatten. Weitere bekannte Empfängerinnen von Drohmails waren die Kabarettistin İdil Baydar und die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz, die im Münchner Prozess um die Morde des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) Opferfamilien vertreten hatte. Über Basay-Yildiz, Baydar und die hessische Linken-Fraktionsvorsitzende Janine Wissler waren zuvor persönliche Daten von Polizeicomputern abgerufen worden.

Anzeige

Die Bereitschaft, mit Gewalt zu drohen oder Gewalt anzuwenden, sei gestiegen, kritisierte Kramp-Karrenbauer. "Das ist ein Zeichen, dass wir eine zunehmende Unversöhnlichkeit in Diskussionen und in Debatten haben." Wichtig sei, "dass wir ausgehend von den einzelnen Bedrohungsfällen dahinter liegende Strukturen und Netzwerke erkennen und offenlegen müssen". Dazu sei etwa die sogenannte Quellen-TKÜ zur Überwachung verschlüsselter Chatverläufe nötig. Diese Art der Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) ermöglicht es, auch Chats und Sprachnachrichten abzuhören, die verschlüsselt versendet werden.

SPD-Chefin Saskia Esken kritisierte in der Drohmail-Affäre den hessischen Innenminister Peter Beuth (CDU). "Offensichtlich gibt es in Hessen erhebliche Probleme im Zuständigkeitsbereich des Innenministers", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Samstag). "Er scheint im Moment mehr mit Organisationsfragen in der Spitze seines Hauses beschäftigt zu sein als mit der Sachaufklärung."

Der Fokus müsse aber darauf liegen, "die Urheber der unsäglichen Drohmails zu enttarnen und auch diejenigen innerhalb des Polizeiapparates zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen, die darin verwickelt sind", forderte Esken. "Solange nicht aufgeklärt wird, welche Rolle Polizeibeamte in dieser Angelegenheit spielen, solange unklar ist, ob es bei der Polizei tatsächlich rechtsextreme Netzwerke gibt, solange werden die Sicherheitsbehörden in Hessen und darüber hinaus nicht zur Ruhe kommen und womöglich weiter an Vertrauen und Respekt verlieren."

Landesinnenminister Beuth hatte jüngst gesagt, er schließe nicht mehr aus, dass es ein rechtes Netzwerk in der Polizei in Hessen geben könnte. Ein Sonderermittler wurde eingesetzt. Am Dienstag schickte Beuth den Landespolizeipräsidenten Udo Münch in den einstweiligen Ruhestand, weil Informationen über die Datenabfragen erst mit Verzögerung die Ministeriumsspitze erreicht hatten.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Holger Bellino, betonte am Samstag, Beuth habe erst am Freitag umfangreiche neue Maßnahmen vorgestellt, um die Täter dingfest zu machen. "Wir brauchen keine Belehrungen der obersten Polizeikritikerin Esken, sondern schärfere gesetzliche Mittel, die die SPD im Bund immer wieder blockiert, beispielsweise die Vorratsdatenspeicherung oder die Quellen-TKÜ zur Überwachung verschlüsselter Chatverläufe, die es ermöglicht, auch derlei Chats und Sprachnachrichten abzuhören." Gerade in Bundeswehr und Polizei enttarnte Rechtsextreme hätten immer wieder solche Chats genutzt.

Bundestagsabgeordnete mehrerer Oppositionsparteien forderten mit Blick auf die Drohmail-Affäre Konsequenzen beim Verfahren für polizeiliche Datenabfragen. "Zukünftig muss sichergestellt werden, dass tatsächlich nur berechtigte Personen auf Daten zugreifen können und sämtliche Aufrufe lückenlos dokumentiert werden", sagte Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Samstag). Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Konstantin Kuhle, sagte: "Der gesamte Modus polizeilicher Datenabfragen gehört auf den Prüfstand". Es sei "technisch möglich, entsprechende Zugänge zu kontrollieren". Die Linken-Innenpolitikerin Ulla Jelpke sagte: "Es ist sicher sinnvoll, den Zugang zu den polizeilichen Datenbanken sowohl personell als auch technisch stärker einzuschränken beziehungsweise zu kontrollieren."

Beuth hatte auch angekündigt, die hessische Polizeistudie auf Polizeianwärter auszudehnen. Der Hamburger Polizeiforscher Rafael Behr erklärte, schon jetzt werde in der Ausbildungsphase viel getan, etwa mit interkulturellem Lernen. Zugleich sei es in dieser Phase noch leichter, damit umzugehen, wenn sich ein Kandidat als rechtsextrem erweise: "Innerhalb der Ausbildungsphase gibt es keinen besonderen beamtenrechtlichen Schutz. Wer dort auffällt durch Hakenkreuzschmierereien oder Sprüche, von dem kann man sich relativ schnell lösen", sagte Behr der dpa. "Wenn jemand erst mal Beamter auf Lebenszeit ist, ist das sehr viel schwerer."

Zugleich gelte: "Es ist sehr schwer, jede Form von Extremismus bei der Polizei durch Ausbildung zu eliminieren. Es wird sie immer geben." Darin entspreche die Polizei der Gesamtgesellschaft. Zudem müsse zwischen rechten Strukturen und rechten Netzwerken unterschieden werden. "Nicht jede WhatsApp-Gruppe ist gleich ein Netzwerk", sagte der an der Akademie der Polizei Hamburg forschende Behr. "Ein Netzwerk ist wirklich ein Ausbaldowern, ein sich Verabreden, sich auf gemeinsame Ziele verständigen." Solche Gruppen schotteten sich nach außen ab und arbeiteten im Geheimen.

dpa