Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Darmstädter OB stellt sich nicht zur Wiederwahl
Mehr Hessen Politik Darmstädter OB stellt sich nicht zur Wiederwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 04.05.2022
Jochen Partsch (Bündnis 90/Die Grünen), Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt.
Jochen Partsch (Bündnis 90/Die Grünen), Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Archiv
Anzeige
Darmstadt

Der Oberbürgermeister von Darmstadt, Jochen Partsch, wird sich nicht mehr zur Wahl stellen. "Es ist so, dass ich im Alter von dann 61 Jahren die Möglichkeit nutzen möchte, mich noch einmal für eine andere Aufgabe zu engagieren", sagte der Grünen-Politiker am Mittwoch. Seine Entscheidung habe ausschließlich private Gründe. Amtsmüdigkeit habe keine Rolle gespielt. "Wir zollen ihm großen Respekt für diese Entscheidung und unterstützen ihn dabei", hieß es vom Kreisverband der Grünen.

Partsch ist seit 2011 Oberbürgermeister der südhessischen Stadt. Bei der letzten Wahl hatte der heute 60-Jährige sich im ersten Wahlgang mit über 50 Prozent der Stimmen gegen acht Mitbewerber durchgesetzt. Seine Amtszeit endet im Juni 2023, die Wahlen sind für Mitte März geplant. Über den künftigen Kandidaten der Grünen für die OB-Wahl wird laut Mitteilung eine Mitgliederversammlung am 7. Juni entscheiden, eine Woche zuvor wird er durch den Kreisvorstand vorgeschlagen.

Seine Arbeit für Darmstadt und seine Bürgerinnen und Bürger mache ihm nach wie vor Freude. Er habe sie seit 17 Jahren an verantwortlicher Stelle, zunächst seit 2006 als Sozialdezernent, dann seit 2011 als Oberbürgermeister geleistet, teilte Partsch mit. In seiner Amtszeit als Oberbürgermeister habe sich Darmstadt zu einer der am schnellsten wachsenden Kommunen Deutschlands entwickelt.

In die Amtszeit von Partsch fallen das Anstoßen einer Mobilitätswende, mehr Anstrengungen zum Klimaschutz, Entwicklungen neuer, ökologisch ausgerichteter Wohnquartiere oder auch die Herausforderungen der Flüchtlingskrise und der Corona-Pandemie. Gekrönt worden sei die Zeit durch die Anerkennung der Mathildenhöhe als Unesco-Welterbe im vergangenen Jahr. "Ich bin, beruflich und privat, mit mir im Reinen und werde bis zum Juni 2023 meine ganze Kraft für die Bürgerinnen und Bürger der Wissenschaftsstadt Darmstadt einsetzen", versicherte Partsch.

© dpa-infocom, dpa:220504-99-153309/3

dpa