Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mehrere hessische Kreise heben Ausgangsbeschränkungen auf
Mehr Hessen Politik Mehrere hessische Kreise heben Ausgangsbeschränkungen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 04.01.2021
Anzeige
Frankfurt/Main

Einige hessische Kreise haben die wegen hoher Corona-Infektionszahlen verhängten nächtlichen Ausgangsbeschränkungen wieder aufgehoben. Der Kreis Hersfeld-Rotenburg etwa setzte die entsprechende Allgemeinverfügung dazu am Montag mit sofortiger Wirkung außer Kraft, wie die Kreisverwaltung mitteilte.

Auch die Kreise Darmstadt-Dieburg und Wetterau teilten mit, dass von Dienstag (5.1.) an keine Ausgangsbeschränkungen mehr zwischen 21.00 und 5.00 Uhr gelten. Seine Wohnung verlassen durfte in diesem Zeitraum nur, wer einen triftigen Grund dafür hatte. Darunter fiel etwa der Weg zur Arbeit und zum Arzt oder das Gassigehen mit dem Hund.

Anzeige

Im Kreis Bergstraße gelten diese Beschränkungen bereits seit Montag nicht mehr. Die Kreise Groß-Gerau und Rheingau-Taunus hatten wegen sinkender Neuinfektionszahlen die Ausgangsbeschränkungen schon Ende Dezember aufgehoben. Im Odenwaldkreis treten sie in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (7.1.) außer Kraft.

Andere Kreise wie Main-Kinzig, Limburg-Weilburg, Gießen, Waldeck-Frankenberg sowie die Stadt Offenbach halten dagegen erst einmal an den Ausgangsbeschränkungen fest, um erst einmal die weitere Entwicklung der Infektionszahlen zu beobachten. Die aktuellen Zahlen geben aber womöglich ein etwas verzerrtes Bild ab, weil rund um Weihnachten und den Jahreswechsel weniger getestet wurde beziehungsweise nicht alle positiven Testergebnisse sofort weitergemeldet wurden. Der Main-Kinzig-Kreis will daher erst in den kommenden Tage über die Aufhebung der Beschränkungen entscheiden.

Das Konzept das Landes Hessen sieht vor, dass aber einer Inzidenz von 200 - das ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen - nächtliche Ausgangsbeschränkungen eingeführt werden müssen.

dpa