Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Corona-Zuschuss für rund 2000 Studenten in Finanznot
Mehr Hessen Politik Corona-Zuschuss für rund 2000 Studenten in Finanznot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:45 17.08.2020
Anzeige
Wiesbaden

Mit den Mitteln aus einem Topf von insgesamt 395 000 Euro solle Studenten in Geldnot angesichts wegbrechender Jobs kurzfristig und bis zu einem Bundesprogramm geholfen werden, heißt es darin weiter. Die Empfänger konnten einen einmaligen Zuschuss von bis zu 200 Euro erhalten. Zurückzahlen müssen sie das Geld nicht.

"Die Tatsache, dass die einzelnen Fonds bei den Studentenwerken bereits nach wenigen Stunden überzeichnet waren, zeigte, wie groß die finanzielle Not bei den Studierenden ist", so Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne). Da die Bafög-Unterstützung nicht allen Studierenden offen stehe, könnten Hochschüler durch wegfallende Einkommen in Existenznot geraten. Das betreffe insbesondere Studenten jenseits der Regelstudienzeit, im Zweitstudium oder aus dem Ausland. Die Nothilfen wurden demnach 1975 Studierenden ausgezahlt, davon waren 656 ausländische Hochschüler.

Anzeige

Von den insgesamt 2624 eingegangenen Anträgen seien 649 abgelehnt worden, meistens wegen Unvollständigkeit, teilte ein Ministeriumssprecher mit. Ein Teil sei abgelehnt worden, weil die Mittel bereits verausgabt gewesen seien. "Das Programm war ausdrücklich als erste Soforthilfe gekennzeichnet, bis der Bund, dessen Aufgabe die Studienfinanzierung eigentlich ist, ein Programm vorlegt", teilte der Sprecher weiter mit.

Der Bund hatte ein Corona-Hilfsprogramm für Studenten in Finanznot mit einem Volumen von insgesamt 100 Millionen Euro aufgelegt. Zudem gibt es die Möglichkeit von Studienkrediten. Kritiker halten die Unterstützung in dieser Form für nicht ausreichend.

dpa