Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Inzidenz in Hessen stabil: Zwei Städte verlassen Notbremse
Mehr Hessen Politik Inzidenz in Hessen stabil: Zwei Städte verlassen Notbremse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 31.05.2021
Ein Tupfer mit einem Abstrich für einen Corona-Test.
Ein Tupfer mit einem Abstrich für einen Corona-Test. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild
Anzeige
Berlin/Wiesbaden

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz blieb nahezu konstant bei 42,1 nach 42,3 am Vortag, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag hervorgeht (Stand 3.11 Uhr).

Hessenweit wurden zwei weitere Todesfälle registriert, die mit dem Virus in Verbindung gebracht wurden. Seit Beginn der Pandemie starben in Hessen 7327 Patienten mit oder an dem Coronavirus.

In den hessischen Regionen wies die Stadt Offenbach mit 72,9 die höchste Inzidenz auf, gefolgt von der Stadt Wiesbaden mit 68,2. Die niedrigsten Werte verzeichneten die Stadt Darmstadt (16,9) sowie der Kreis Fulda (19,3). Mit der Inzidenz wird die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen erfasst.

Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) warnte trotz besonders niedriger Zahlen, nicht leichtsinnig zu werden. "Wir dürfen die aktuelle Situation nicht unterschätzen. Wir haben die dritte Welle noch immer nicht hinter uns und es liegt an uns allen, dafür zu sorgen, dass wir nicht in eine vierte Welle geraten."

Laut Sozialministerium fallen aktuell 13 Städte und Kreise in die Lockerungsstufe eins und 10 in die weitergehende Lockerungsstufe zwei. Der Kreis Kassel rückt am Dienstag in Stufe zwei auf. Ab Mittwoch dürfen auch die Städte Wiesbaden und Kassel die Bundesnotbremse verlassen. Sie gilt dann nur noch für den Kreis Waldeck-Frankenberg.

Nach den Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) vom Montag (Stand 14.19 Uhr) wurden 232 Covid-19-Kranke auf Intensivstationen behandelt, von denen 119 beatmet wurden. Der Anteil der Covid-19-Patienten unter allen Intensivpatienten lag bei 12,4 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-801666/3

dpa