Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Corona-Impfaufruf für 18- bis 64-Jährige der zweiten Gruppe
Mehr Hessen Politik Corona-Impfaufruf für 18- bis 64-Jährige der zweiten Gruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 03.03.2021
Vorbereitete Spritzen mit dem Impfstoff gegen Covid-19 von Biontech/Pfizer liegen in einer Schale.
Vorbereitete Spritzen mit dem Impfstoff gegen Covid-19 von Biontech/Pfizer liegen in einer Schale. Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Anzeige
Wiesbaden

Hessens Landesregierung hat alle Corona-Impfberechtigten der zweiten Priorisierungsgruppe im Alter zwischen 18 bis 64 Jahren aufgerufen, sich für einen Termin registrieren zu lassen. Für diese Altersgruppe gebe es aktuell sehr schnell freie Impftermine, da das Präparat von Astrazeneca eingesetzt werden könne, erläuterte ein Sprecher des Innenministeriums in Wiesbaden am Mittwoch. Zu der zweiten Priorisierungsgruppe gehören überwiegend die über 70-Jährigen, für die der Astrazeneca-Impfstoff nicht in Frage kommt.

Allerdings dürfen sich unter anderem auch Menschen impfen lassen, die bestimmte Vorerkrankungen haben. Dazu zählen etwa Trisomie 21, Demenz, Krebs, einige Lungenerkrankungen, Diabetes mellitus, Leberzirrhose, chronische Nierenerkrankung oder Adipositas (Menschen mit Body-Mass-Index über 40). Auch bis zu zwei enge Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen oder von einer Schwangeren können auf einen baldigen Termin für die Impfung hoffen.

An die 28 hessischen Impfzentren wurden mittlerweile 112 800 Dosen des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca geliefert. Eine weitere Lieferung von 50 400 Dosen dieses Impfstoffs werde im Laufe der Woche ebenso an die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt, erklärte der Sprecher. Mit Stand vom 2. März kamen in Hessen nach Angaben des Robert Koch-Instituts bislang 26 875 Dosen von Astrazeneca zum Einsatz.

Rund 12 000 Ärzte sowie medizinisches Personal haben nach Angaben des Ministeriums zuletzt das Vakzin von diesem Hersteller in den Impfzentren bekommen. Weitere "Praxistage" folgten am kommenden Wochenende. Zudem werde das Personal in den Grund- und Förderschulen, in der Kindertagesbetreuung sowie der Polizei bei weiteren Sammelterminen Impfungen mit Astrazeneca erhalten. Nach Vorgabe der aktuellen Coronaimpfverordnung sollen Personen im Alter von 18 bis 64 Jahren möglichst mit Astrazeneca geimpft werden.

In Hessen war das Registrierungsverfahren für Menschen der zweiten Priorisierungsgruppe vor rund einer Woche gestartet worden. Rund 1,5 Millionen Menschen gehören zu dieser Gruppe. Die Termine für die über 70-Jährigen werden nach Angaben des Ministeriums nach Alter vergeben - die Ältesten zuerst. Diese Menschen bekommen derzeit das Präparat von Biontech.

Sowohl innerhalb der Priorisierungsgruppe 2 als auch in der Priorisierungsgruppe 3 befänden sich in Hessen viele Hunderttausend Bürger, die für eine Impfung mit Astrazeneca in Frage kommen, erklärte das Ministerium. Die Vorbereitung der Impflogistik für die flächendeckende Impfung von Astrazeneca sei mittlerweile abgeschlossen, so dass sehr zeitnah die Zahl an Impfungen mit diesem Vakzin stark ansteigen werde.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-673571/3

dpa