Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik CDU-Politiker Hildebrandt legt Parteiämter nieder
Mehr Hessen Politik CDU-Politiker Hildebrandt legt Parteiämter nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 23.01.2020
Kassel

"Hiermit erkläre ich den Rücktritt von meinen Parteiämtern", erklärte er am Donnerstag in einer Mitteilung. Er übernehme innerparteilich die Verantwortung "für den von mir unbedacht und vorschnell bei Facebook eingestellte privaten Beitrag". Sein Amt als Stadtverordneter will Hildebrandt weiter ausüben. Zuvor hatte die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" darüber berichtet.

Der CDU-Politiker war wegen einer Fotomontage in die Kritik geraten. Diese zeigte dunkelhäutige Männer mit der Unterzeile "Wir sind EU-Bürger" und ein Foto von Löwen mit dem Text "... und wir sind Vegetarier". Hildebrandt hatte dieses Motiv Ende Dezember in dem sozialen Netzwerk geteilt. Sein Facebookprofil ist aktuell nicht öffentlich einsehbar.

Er distanziere sich nochmals in aller Form von Art, Inhalt und Aussage des Beitrages, erklärte Hildebrandt am Donnerstag. "Darüber hinaus möchte ich bekräftigen, dass der Inhalt zu keinem Zeitpunkt meiner persönlichen oder politischen Einstellung in irgendeiner Form entsprochen hat."

Die CDU hatte Hildebrandt aufgefordert, seine Ämter als stellvertretender CDU-Kreisvorsitzender und stellvertretender Vorsitzender im Stadtbezirksverband Niederzwehren sowie sein Ortsbeiratsmandat niederlegen, auch sein Rückzug als Stadtverordneter wurde gefordert. Seine politischen Mandate will Hildebrandt "weiterhin loyal im Sinne der CDU" ausüben. Sollte dies in der CDU-Fraktion nicht möglich sein, sei dies auch als fraktionsloses Mitglied denkbar.

dpa

Hessens Wohnungswirtschaft fordert mehr Unterstützung vom Land für den Bau bezahlbarer Wohnungen. "Wir brauchen keine Luxusappartements, sondern in erster Linie Wohnungen zu leistbaren Mieten für Menschen mit geringen und mittleren Einkommen", sagte der Chef des Verbands der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft (VdW), Axel Tausendpfund, am Donnerstag in Wiesbaden.

23.01.2020

Seit Monaten wird das Innenministerium gedrängt, die Neonazi-Gruppe "Combat 18" zu verbieten. Immer hieß es, ein Verbot müsse gut vorbereitet sein, damit es vor Gericht Bestand hat. Nun ist es soweit.

23.01.2020

Schlag gegen "Combat 18": Bundesinnenminister Seehofer verbietet die rechtsextreme Gruppe. Bundesweit kommt es zu mehreren Razzien, darunter auch in Osthessen.

23.01.2020