Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik CDU-Generalsekretär: "Nicht öffentlich irgendwen anpinkeln"
Mehr Hessen Politik CDU-Generalsekretär: "Nicht öffentlich irgendwen anpinkeln"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 31.10.2019
Manfred Pentz, hessischer CDU-Generalsekretär. Quelle: Boris Roessler/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Dort hatten sich am Abend zuvor Vertreter der Partei, darunter Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak, zu einer nicht-öffentlichen Regionalkonferenz getroffen.

Die Stimmung sei trotz der jüngsten Nachrichten gut und gefasst gewesen, sagte Pentz. Ihm zufolge ging es vor allem um organisatorische Fragen mit Blick auf die Kommunalwahl in Hessen in 2021. Für den Wahlkampf, der in einer "schwierigen Zeit" stattfinden werde, wolle man gut gerüstet sein. Aktuelle politische Entwicklungen wie die Schlappe der CDU bei der Landtagswahl in Thüringen oder die Kritik des früheren Unionsfraktionschefs Friedrich Merz an der schwarz-roten Bundesregierung seien kaum Thema gewesen.

"Wir waren uns einig, wie wichtig es ist, respektvoll miteinander umzugehen und nicht öffentlich irgendwen anzupinkeln", sagte Pentz. Die CDU in Hessen habe immer Erfolge gezielt, wenn Probleme offen angesprochen und gemeinsam gelöst worden seien. Und sie habe gezeigt, dass man auch in einer neuartigen Regierungskonstellation wie mit den Grünen vorwärtsgewandt arbeiten könne.

dpa

Die SPD-Fraktion im hessischen Landtag hat die Lärmobergrenze rund um den Frankfurter Flughafen als "PR-Flop" kritisiert. Weder sei die Flottenpolitik der Airlines beachtet worden noch habe die Grenze einen Anreiz geschaffen, Flugrouten umzustellen oder die Flugzeuge zu modernisieren, erklärte der SPD-Abgeordnete Marius Weiß am Donnerstag in Wiesbaden.

31.10.2019

Einen Monat nach Beginn einer Protestaktion gegen den Ausbau der Autobahn 49 besetzen Aktivisten weiterhin Waldflächen in Osthessen. "Das bleibt auch so", sagte ein Waldbesetzer der Deuschen Presse-Agentur.

31.10.2019

Dem Verkauf von Landesimmobilien in Kassel und Mühlheim am Main hat der hessische Landtag trotz deutlicher Kritik der Opposition zugestimmt. Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) verteidigte am Mittwoch im Wiesbadener Landtag die Veräußerung an einen privaten Investor mit der zugesagten umfangreichen energetischen Sanierung durch den Käufer.

30.10.2019