Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bürgermeisterwahlen: Knappe Ergebnisse und klare Sieger
Mehr Hessen Politik Bürgermeisterwahlen: Knappe Ergebnisse und klare Sieger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:51 15.03.2021
Alexander Heppe (CDU), Bürgermeister von Eschwege.
Alexander Heppe (CDU), Bürgermeister von Eschwege. Quelle: picture alliance / dpa/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden

Neben den Kommunalwahlen haben in Hessen am Sonntag auch viele Menschen ihre Bürgermeister gewählt. In einigen Kommunen war das Ergebnis sehr knapp, andernorts müssen die Kandidaten sich auf eine Stichwahl vorbereiten.

DIETZENBACH: Bei der Bürgermeisterwahl in Dietzenbach konnte keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen. Amtsinhaber Jürgen Rogg erhielt mit 36,2 Prozent knapp die meisten Stimmen. Der 59-jährige Einzelbewerber tritt bei der Stichwahl in einigen Wochen gegen den SPD-Kandidaten Dieter Lang an. Der 56-Jährige konnte 34,8 Prozent der Wähler hinter sich versammeln und landete damit nur knapp hinter Rogg. Der Kandidat der Grünen, René Bacher, erreichte 28,9 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,33 Prozent.

ESCHWEGE: Bürgermeister Alexander Heppe hat seinen Posten verteidigt. In der Stadt mit knapp 20 000 Einwohnern setzte sich der CDU-Politiker gegen den SPD-Kandidaten Markus Claus durch. Der 45-Jahre alte Heppe, seit 2009 im Amt, kam auf 65,6 Prozent der Stimmen, sein 50-jähriger Kontrahent Claus auf 34,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,8 Prozent.

FRIEDRICHSDORF: Bei der Bürgermeisterwahl in Friedrichsdorf konnte sich keiner der fünf Kandidaten im ersten Wahlgang durchsetzen. Der Kandidat der Grünen, Lars Keitel, erhielt mit rund 31,9 Prozent die meisten Stimmen. Er muss in der Stichwahl gegen die CDU-Kandidatin Katja Gehrmann antreten. Gehrmann erreichte rund 29,1 Prozent der Stimmen.

HADAMAR: Michael Ruoff ist in Hadamar mit einer knappen Mehrheit als Bürgermeister wiedergewählt worden. Der CDU-Kandidat erhielt rund 50,1 Prozent der Stimmen. Anja Obermann, Kandidatin der Bürgerinitiative "Wir für Hadamar", kam auf rund 38,5 Prozent der Stimmen. Der parteilose Kandidat Frank Speth erhielt rund 11,4 Prozent. Der 57-jährige Ruoff ist seit 2009 Bürgermeister in Hadamar. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,3 Prozent.

HOCHHEIM/MAIN: In Hochheim am Main ist der amtierende Bürgermeister Dirk Westedt wiedergewählt worden. Der unabhängige Kandidat erreichte rund 54,2 Prozent der Stimmen. Der einzige Gegenkandidat, Jan Herfort von der SPD, kam auf rund 45,8 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,1 Prozent. 14 467 Bürger waren wahlberechtigt.

KELSTERBACH: In Kelsterbach konnte Manfred Ockel sein Bürgermeisteramt verteidigen. Der SPD-Politiker holte mit 54,5 Prozent die meisten Stimmen. Der Kandidat der CDU, Frank Wiegand, konnte rund 19,4 Prozent der Wähler hinter sich versammeln, Christian Hufgard von der Wählerinitiative Kelsterbach kam auf 16,9 Prozent. Idriz Koustar (Freie Wähler) landete mit 9,2 Prozent abgeschlagen auf Platz vier. Die Wahlbeteiligung in Kelsterbach (Kreis Groß-Gerau) lag bei 51,59 Prozent.

KÜNZELL: Im osthessischen Künzell ist der amtierende Bürgermeister Timo Zentgraf wiedergewählt worden. Der unabhängige Kandidat erreichte rund 78,31 Prozent der Stimmen. Der 50-Jährige, der seit 2015 im Amt ist, war als einziger Kandidat ins Rennen gegangen. Gegen ihn hatten 21,69 Prozent gestimmt. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,63 Prozent. 13 424 Bürgerinnen und Bürger waren wahlberechtigt.

LIMBURG: In Limburg konnte keiner der Bürgermeisterkandidaten die Wahl im ersten Durchgang für sich gewinnen. Der amtierende Bürgermeister Marius Hahn und der unabhängige Kandidat Stefan Laux müssen in die Stichwahl. Hahn erreichte mit rund 44,9 Prozent der Stimmen den ersten Platz, Laux landete dicht dahinter mit rund 40,4 Prozent. Unterstützt wurde Hahn bei der Wahl von der "Wählerinitiative Dr. Marius Hahn". Die Kandidatin der Grünen, Birgitte Geis, erhielt rund 9,6 Prozent der Stimmen, der FDP-Kandidat Maximilian Acht erreichte rund 5,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,5 Prozent.

MICHELSTADT: Die Wähler in Michelstadt müssen noch einmal wählen, bevor ihr neuer Bürgermeister feststeht. Keiner der fünf Kandidaten erlangte im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. Sandra Allmann (CDU) konnte mit 29,2 Prozent die meisten Wähler hinter sich versammeln. Sie tritt in der Stichwahl gegen Tobias Robischon von der Überparteilichen Wählergemeinschaft an. Robischon erreichte mit rund 24,2 knapp den zweiten Platz. Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei 56,87 Prozent.

MÖRLENBACH: Erik Kadesch ist neuer Bürgermeister im südhessischen Mörlenbach. Der unabhängige Kandidat lag nach dem vorläufigen Ergebnis mit 61,33 Prozent der Stimmen vorne. FDP-Kandidat Christian Seiler kam auf 28,92 Prozent, der unabhängige Kandidat Bernhard Kraus auf 9,75 Prozent. Mörlenbach hat 8144 Wahlberechtigte, die Wahlbeteiligung lag den Angaben zufolge bei 55,16 Prozent. Der bisherige Rathauschef Jens Helmstädter (parteilos), der seit 2014 im Amt war, war nicht wieder angetreten.

In ROßDORF im Landkreis Darmstadt-Dieburg wurde Bürgermeisterin Christel Sprößler (SPD) für eine weitere Amtszeit gewählt. Die 53-Jährige hatte keinen Gegenkandidaten. Sie kam auf eine Zustimmung von 69,2 Prozent. In der Gemeinde mit gut 12 600 Einwohnern lag die Wahlbeteiligung bei rund 60 Prozent. Sprößler ist seit 2003 im Amt.

In OBERURSEL im Hochtaunuskreis muss eine Stichwahl über das Bürgermeisteramt entscheiden. Im ersten Anlauf kam nach dem vorläufigen Endergebnis keiner der Kandidaten auf die erforderliche absolute Mehrheit. Ins Rennen gehen bei der Stichwahl am 28. März nun die beiden Bewerber mit den meisten Stimmen: Carsten Trumpp (CDU), der auf knapp 28 Prozent kam, und Antje Runge (SPD), die rund 24 Prozent holte. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,2 Prozent. Der bisherige Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) war nach drei Amtszeiten nicht mehr angetreten.

VIERNHEIM: Der amtierende Bürgermeister in Viernheim, Matthias Baaß (SPD), hat die Wahl knapp für sich entschieden und tritt damit seine fünfte Amtszeit an. Baaß erreichte 50,03 Prozent der Stimmen und damit knapp die absolute Mehrheit. Der CDU-Herausforderer Bernhard Kammer landete mit 24,7 Prozent auf dem zweiten Platz, Thomas Klauder (Grüne) erhielt rund 16 Prozent der Stimmen. Die Einzelbewerber Ralf Kempf und Wolfram Theymann erreichten jeweils nur einstellige Ergebnisse. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 45,33 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210315-99-824171/2

dpa