Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bouffier: Neuwahlen wären sauberster Weg in Thüringen
Mehr Hessen Politik Bouffier: Neuwahlen wären sauberster Weg in Thüringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 07.02.2020
Volker Bouffier spricht während einer Veranstaltung. Quelle: Boris Roessler/dpa/Archiv
Wiesbaden/Erfurt

"Diese Situation muss so schnell wie möglich mit einem vernünftigen Ergebnis aufgelöst werden. Denn der Schaden, der eingetreten ist, ist schon verdammt groß", mahnte Bouffier nach dem Eklat um die Wahl des amtierenden Regierungschefs Thomas Kemmerich (FDP) mit den Stimmen von AfD und CDU. "Je länger das noch dauert, desto größer wird der Schaden." Kemmerich hatte sich bei der Wahl zum Ministerpräsidenten gegen Bodo Ramelow (Linke) durchgesetzt.

Es müsse jedoch auch zur Kenntnis genommen werden, dass die Parteien in Thüringen derzeit keine Neuwahlen wollten, erklärte Bouffier. Wenn das Vertrauen wieder wachsen soll, sollte eine Person ausgewählt werden, die die Parteien in Thüringen wieder zusammenführen kann. Diese Person sollte unbelastet von den bisherigen Vorgängen sein, um das Land wieder in eine bessere und stabile Situation führen zu können.

dpa

Ihren letzten Bericht als ehrenamtliche Awo-Revisorin verfasste Ulli Nissen inmitten erster Vorwürfe gegen die Frankfurter Arbeiterwohlfahrt. Gerade daher wurde eine neue externe Wirtschaftsprüfung empfohlen - wie auch weitere Maßnahmen.

07.02.2020

Die CDU hat Rechenschaftsberichte wegen fehlender Vermögensangaben rückwirkend korrigieren lassen. Es gehe um ein Gebäude im Wert von 700 000 Euro, in dem der CDU-Verband Marburg-Biedenkopf seinen Sitz hat, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Freitag.

07.02.2020

Der Frankfurter Magistrat hat das geplante Bürgerbegehren über einen Mietentscheid für unzulässig erklärt. Das berichtete ein Sprecher des für Wahlen zuständigen Dezernats nach der Magistratssitzung am Freitag.

07.02.2020