Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bouffier: Keine großen Änderungen bei Sommerferien-Regelung
Mehr Hessen Politik Bouffier: Keine großen Änderungen bei Sommerferien-Regelung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:29 03.01.2020
Volker Bouffier und Tarek Al-Wazir unterhalten sich. Quelle: Arne Dedert/dpa/Archiv
Wiesbaden

"Wir kommen damit gut klar." Für ihn sei ein entscheidender Punkt, nicht auf einen festen Termin für alle Länder zu gehen. Dies würde in den Urlaubszeiten zu extremen Verkehrsbelastungen führen.

Es sei zudem schlecht für Hotellerie und Gastgewerbe in den Feriengebieten, wenn sich die Urlaubszeit auf einen kürzeren als den bisherigen Zeitraum reduziere. "Wir tun gut daran, wenn wir nicht in vier oder sechs Wochen sozusagen eine 200 Prozent Auslastung haben und die Leute dann kein Zimmer kriegen und in der restlichen Zeit kommt keiner mehr." Es sei gut, von Mitte Juni bis Mitte September eine Spanne zu haben.

Hamburg und Berlin wollen die Verteilung der Sommerferien neu regeln. Generell sollen sie frühestens ab 1. Juli beginnen und die Ländertermine enger zusammenrücken. Das bringe mehr Kontinuität ins Schuljahr, so die Begründung. Bislang gilt ein "rollierendes System" mit regional gestaffeltem Ferienbeginn. Bayern und Baden-Württemberg machen nicht mit und gehen traditionell als letzte in die Ferien.

"Die aktuelle Ferienregelung ist, trotz mancher Diskussion, besser als ihr Ruf", sagte Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU). "Aber zum Verfahren gehört auch, dass man alle fünf Jahre alles noch einmal auf den Prüfstand stellt und ergebnisoffen mit allen Ländern diskutiert."

dpa

Von 2020 an will Hessen für Dienstreisen seiner Landesbediensteten den Ausstoß des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid kompensieren. Dies umfasst den Fuhrpark sowie Flug- und Bahnreisen, wie aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion im Landtag in Wiesbaden hervorgeht.

03.01.2020

Auch im neuen Jahr fordern Schülerinnen und Schüler der Bewegung "Fridays for Future" ein Umdenken für das Klima. Im Mittelpunkt der ersten Frankfurter Demonstration im neuen Jahr stehe heute (ab 12.00 Uhr) das Thema der Luftverschmutzung durch Feuerwerkskörper, kündigten die Klimaaktivisten an.

03.01.2020

Mit der Baugenehmigung für die geplante Jüdische Akademie in Frankfurt sind nun die Weichen für einen jüdischen "Think Tank" in Deutschland gestellt worden.

02.01.2020