Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bouffier: Freiheit und Demokratie sind keine Selbstläufer
Mehr Hessen Politik Bouffier: Freiheit und Demokratie sind keine Selbstläufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 31.12.2019
Volker Bouffier, der Ministerpräsident von Hessen. Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Freiheit und Demokratie seien keine Selbstläufer. "Im Gegenteil, sie werden bedroht. Manchmal im Verborgenen, aber immer öfter auch ganz offen in den sozialen Netzwerken", mahnte Bouffier.

Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke habe schmerzhaft vor Augen geführt, wie aus Hass und Hetze schreckliche Taten werden könnten. "Am Stammtisch, im Verein oder in der Facebook-Timeline - der Kampf gegen die Feinde unserer Demokratie funktioniert nur gemeinsam", betonte der Regierungschef. "Wir dürfen nicht gleichgültig zusehen, sondern müssen zusammenstehen und klare Kante zeigen."

Bouffier dankte unter anderem Ehrenamtlichen, "die mit ihrem Engagement aus einer Gesellschaft eine Gemeinschaft machen". Zudem hob er die Arbeit von Polizeibeamten, Feuerwehrleuten, Rettungsdiensten, Ärzten und Pflegekräfte hervor. Der Ministerpräsident erinnerte zudem an "Soldatinnen und Soldaten, die oft fern der Heimat und ihren Familien für unsere Freiheit ihren Dienst leisten".

dpa

Hessen will die Sportförderung des Landes im kommenden Jahr um mehr als fünf Prozent aufstocken. "Für das Haushaltsjahr 2020 haben wir rund 59 Millionen Euro für den Sport in Hessen veranschlagt", teilte Sportminister Peter Beuth (CDU) in Wiesbaden der Deutschen Presse-Agentur mit.

31.12.2019

In Zeiten zurückgehender Mitgliederzahlen sinkt auch die Zahl der Gemeinden in der Evangelischen Kirche im Rheinland. Zum 1. Januar 2020 würden durch Zusammenschlüsse aus bislang 687 dann 668 Kirchengemeinden, teilte die Landeskirche am Montag in Düsseldorf mit.

30.12.2019

Bei der Flüchtlingszahlen zeichnen sich 2019 erneut sinkende Werte für Hessen ab. Nach bisherigen Daten kommen im Durchschnitt knapp 100 Schutzsuchende weniger pro Monat an als noch 2018. Das Hauptherkunftsland ist aber dasselbe geblieben.

30.12.2019