Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bouffier: Altschuldenprogramm nicht zu Lasten der Länder
Mehr Hessen Politik Bouffier: Altschuldenprogramm nicht zu Lasten der Länder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 21.12.2019
Volker Bouffier (CDU), Ministerpräsident von Hessen. Quelle: Andreas Arnold/dpa
Wiesbaden

Ein entsprechendes Programm hatte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgeschlagen und die Zahl der infrage kommenden Kommunen im November auf 2500 beziffert. Allerdings sollen sich die Länder daran beteiligen.

"Ich hab' nix dagegen wenn der Bund anderen hilft. Aber Hessen darf nicht leer ausgehen, nur weil wir dabei sind, unsere Hausaufgaben zu machen und bereits Schulden der Kommunen tilgen", sagte Bouffier der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Auch andere Länder haben sich bereits gegen ein solches Programm gewandt.

Bouffier argumentierte, dass die Hessenkasse kommunale Altschulden in Höhe von fast fünf Milliarden Euro übernommen habe. Über das Entschuldungsprogramm löst das Land Kassenkredite der Städte, Kreise und Gemeinden ab, die Kommunen müssen aber auch einen Eigenbeitrag leisten. "Wir zahlen nicht zweimal. Der Bund kann uns auch in Hessen gerne helfen, die kommunalen Schulden abzutragen", sagte Bouffier.

Nach Scholz' Vorstellung könnte sich der Bund etwa zur Hälfte an der Entschuldung beteiligen. Er macht das aber von der Solidarität der Länder und Kommunen abhängig, auch untereinander. "Bei der Altschulden-Frage können wir uns eine gute Antwort aber nur leisten, wenn nicht auch die Länder etwas abhaben wollen, die gar keine Schwierigkeiten haben", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Situation für ein solches Programm sei gut: "Die Zinsen sind günstig, und eine Umschichtung von Schulden auf den Bund hätte nicht mal Auswirkungen auf die Maastricht-Kriterien, weil es sich um bereits vorhandene Schulden handelt."

Nach Angaben des Städtetags summieren sich die Altschulden der Kommunen auf rund 42 Milliarden Euro.

dpa

Bei der Aufklärung der Frankfurter Awo-Affäre um undurchsichtige Gehaltsstrukturen und Luxus-Dienstwagen hat der Kreisverband nun personelle Konsequenzen gezogen. Das komplette Präsidium ist zurückgetreten.

20.12.2019

Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche (EKHN) in Hessen und Nassau, Volker Jung, sieht Weihnachten als "Gegenbotschaft gegen jede Form von Hass und Gewalt".

20.12.2019

In Marburg wird zum Beginn des neuen Jahres eine zentrale Meldestelle für antisemitische Vorfälle geschaffen. Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) und Uwe Becker, Antisemitismusbeauftragter der Landesregierung, beauftragten das Demokratiezentrum Hessen in Marburg mit dem Aufbau der Meldestelle.

20.12.2019