Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bouffier-Absage zu Amtseinführung des neuen Fuldaer Bischofs
Mehr Hessen Politik Bouffier-Absage zu Amtseinführung des neuen Fuldaer Bischofs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 27.03.2019
Der künftige Fuldaer Bischof Michael Gerber steht im Anschluss an eine Pressekonferenz vor dem Dom St. Salvator. Foto: Arne Dedert
Fulda/Wiesbaden

Bouffier werde bei der Zeremonie im Dom vertreten von Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Das Bistum Fulda hatte noch am Dienstag vermeldet, dass Bouffier unter den Ehrengäste sein und ein Grußwort sprechen werde.

Die Staatskanzlei hatte im Februar bestätigt, dass sich Bouffier wegen einer Hautkrebsbehandlung ambulant behandeln lasse. Die Erkrankung im Nasenbereich soll mit einer Strahlentherapie besiegt werden.

Zur Amtseinführung des neuen Fuldaer Bischofs werden am Sonntag mehr als 1200 Besucher und Neugierige innerhalb und außerhalb des Doms erwartet. Als Gäste eingeplant sind unter anderem der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterović (Berlin) und zahlreiche Bischöfe und Weihbischöfe sowie ökumenische Vertreter und Gäste aus Gesellschaft und Politik. Grußworte sprechen werden neben Lorz auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx (München), und der Landesbischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein (Kassel).

dpa

Bei einer Kundgebung zum Tarifstreit des öffentlichen Dienstes sind nach Polizeiangaben knapp 700 Beschäftigte in Wiesbaden auf die Straße gegangen. Vor der Staatskanzlei machten sie am Mittwoch ihren Forderungen nach besserer Bezahlung Luft.

27.03.2019

Hessische Polizisten haben im vergangenen Jahr im Dienst öfter gefehlt. 2018 wurden 27,54 durchschnittliche Fehltage pro Polizist gezählt. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 0,55 Tage, wie das Innenministerium in Wiesbaden am Dienstag mitteilte.

26.03.2019

Darmstadt und Gelnhausen haben dreimal hintereinander einen ausgeglichenen Haushalt vorgelegt und damit den finanziellen Schutzschirm des Landes verlassen können.

26.03.2019