Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bislang kein Corona-Fall unter Häftlingen in Hessen
Mehr Hessen Politik Bislang kein Corona-Fall unter Häftlingen in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 26.03.2020
Ein Gefängnisinsasse sitzt in einer JVA vor einem vergitterten Fenster. Quelle: picture alliance / Daniel Naupold/dpa/Archivbild/Symbolbild
Wiesbaden

Besuch von Anwälten oder den Konsulaten sei jedoch noch möglich. "Zur Kompensation dürfen die Häftlinge länger telefonieren, auch Videotelefonie kann in einzelnen Fällen ermöglicht werden", erläuterte der Sprecher. In Hessen gibt es nach Angaben des Justizministeriums rund 5800 Haftplätze. Durchschnittlich seien in den Gefängnissen rund 4300 Häftlinge.

Die Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen ist in Hessen seit dieser Woche unterbrochen, teilte der Ministeriumssprecher mit. Damit sollen in den Gefängnissen möglichst Plätze freigehalten werden, falls Quarantänestationen eingerichtet werden müssen. Ersatzfreiheitsstrafen werden vollstreckt, wenn ein Verurteilter eine Geldstrafe nicht zahlt. "Somit sind dies Menschen, bei denen ein Gericht ursprünglich ohnehin entschieden hat, dass eine Freiheitsstrafe nicht erforderlich ist", erläuterte der Sprecher.

Nordrhein-Westfalen will zusätzlich die Haft für minder schwere Fälle mit Strafen bis eineinhalb Jahren unterbrechen, wenn sie ohnehin bis Ende Juli verbüßt wäre.

dpa

Der hessische Philologenverband lehnt ein Abitur ohne Abschlussprüfungen strikt ab. Sollte die Corona-Pandemie keine Abiturprüfungen mehr zulassen, werde es aber sicher auch alternative Lösungen geben, erklärte der Verbandsvorsitzende Reinhard Schwab am Donnerstag in Wiesbaden.

26.03.2020

Mit einer Landesförderung für 15 Sozialwohnungen in Maintal-Dörnigheim ist die Wohnungsbauinitiative "Großer Frankfurter Bogen" in der Praxis gestartet. In das Projekt fließe ein Darlehen über 1,9 Millionen Euro und ein Finanzierungszuschuss des Landes von 354 000 Euro, teilte das Wohnungsbauministerium am Donnerstag in Wiesbaden mit.

26.03.2020

Hessen nimmt 14 schwerkranke Covid-19-Patienten aus Italien und Frankreich auf. Zehn Kranke stammen aus der hessischen Partnerregion Emilia-Romagna in Italien und vier aus der französischen Region Grand Est, wie die Staatskanzlei am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

26.03.2020