Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bischof Bätzing gibt zu: Glaube an Auferstehung fällt schwer
Mehr Hessen Politik Bischof Bätzing gibt zu: Glaube an Auferstehung fällt schwer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 03.04.2021
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Georg Bätzing.
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Georg Bätzing. Quelle: Sascha Steinbach/EPA Pool/dpa/Archivbild
Anzeige
Limburg

"Man muss schon fest im Glauben verwurzelt sein, und selbst das reicht nicht aus", sagte Bätzing in der Ostermette im Limburger Dom. "Denn die Hürden des Verstehens sind hoch und die aufgeklärten Gegenargumente gewichtig." Trauernde Angehörige habe er oft sagen hören: "Es ist noch keiner zurückgekommen", und wenn er dann entgegne "Doch, Jesus lebt!", schaue er in zweifelnde Gesichter.

An ein Leben nach dem Tod glauben zu können, sei auch für christlich erzogene Menschen keineswegs selbstverständlich, sagte Bätzing. Vielmehr sei der Glaube an die Auferstehung "eine große, unverdiente Gnade". An Ostern feiern Christen, dass Jesus der biblischen Überlieferung zufolge drei Tage nach seiner Hinrichtung von den Toten auferstanden ist. "Ostern ist ein genialer Einfall Gottes", sagte Bätzing. "Der beste, seitdem er die Welt geschaffen hat."

© dpa-infocom, dpa:210403-99-72434/5

dpa