Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Corona-Hotspots bereiten sich auf 15-Kilometer-Regel vor
Mehr Hessen Politik Corona-Hotspots bereiten sich auf 15-Kilometer-Regel vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 08.01.2021
Anzeige
Bad Vilbel/Gießen

Die Corona-Hotspots in Hessen bereiten sich auf die Einführung der 15-Kilometer-Beschränkung zur Eindämmung der Pandemie vor. Dabei geht es auch um Kontrollen zur Einhaltung der Regel, die insbesondere Tagesausflüge verhindern soll. Man werde sich mit den Ordnungsämtern zur Frage von stichprobenartigen Kontrollen zusammensetzen, sagte die Gießener Landrätin Anita Schneider (SPD) dem Sender Hit Radio FFH in Bad Vilbel am Freitag. Das bedeute "schon auch Anhalten der Personen, das Vorweisen des Ausweises und dann eben die Frage, wohin er unterwegs ist".

Nach der jüngsten Verschärfung der Corona-Beschränkungen gilt ab dem kommenden Montag: In Corona-Hotspots mit einer Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wird die Bewegungsfreiheit für Freizeitaktivitäten oder Ausflüge auf einen Radius von 15 Kilometer rund um die Wohnanschrift beschränkt. Die Regelung bezieht sich ausdrücklich nicht für den Weg zur Arbeit oder beispielsweise für einen längeren Weg zum Arzt.

In Hessen liegen nach den jüngsten Zahlen des Robert Koch-Instituts die Kreise Gießen, Vogelsberg, Fulda und Limburg-Weilburg über dem Grenzwert. Die Kreise arbeiten teils noch an Details der nötigen Allgemeinverfügung, mit der die Beschränkungen dann greifen.

Im Kreis Limburg-Weilburg wird die Verfügung zum 11. Januar in Kraft treten, wie ein Sprecher mitteilte. Der Kreis sei mit der Polizei im Austausch, ob für Kontrollen gegebenenfalls die Ausflugsziele der Region angefahren werden. Der Vogelsbergkreis kündigte am Freitag an, dass die 15-Kilometer-Regelung frühestens am Mittwoch greifen werde. Die entsprechende Allgemeinverfügung werde voraussichtlich ab diesem Tag in Kraft treten. Der Landkreis Fulda hat nach eigenen Angaben noch keine Entscheidung getroffen.

dpa