Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bessere Luft dank schlauem Verkehr: 25,5 Mio. für Frankfurt
Mehr Hessen Politik Bessere Luft dank schlauem Verkehr: 25,5 Mio. für Frankfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 19.12.2019
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Quelle: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild
Berlin/Frankfurt

25,5 Millionen Euro gehen nach Frankfurt, wie die Frankfurter SPD-Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen berichtete.

Es geht um eine intelligentere Verkehrssteuerung oder die Vernetzung von Verkehrsträgern, On-Demand-Shuttledienste und smarte Ampeln. Ziel ist es zum Beispiel, Kapazitäten von Straßenbahnen und Bussen zu erhöhen. "Mit diesen Maßnahmen können wir den Verkehr optimieren, Stau reduzieren und die Luftqualität in den Städten spürbar verbessern", so Scheuer.

Die höchsten Förderungen erhalten laut Verkehrsministerium die Städte Mainz mit rund 19 Millionen Euro, Hamburg mit rund 16 Millionen Euro und Hofheim am Taunus - wo der Rhein-Main-Verkehrsverbund sitzt - mit rund 12 Millionen Euro.

Von den nach Frankfurt fließenden Geldern gibt es laut Nissen vier Millionen Euro für On-Demand-Mobilität. Insgesamt 21,5 Millionen Euro für intelligente Verkehrslenkung gehen an drei Frankfurter Projekte, davon 12,2 Millionen Euro an die Stadtwerke Frankfurt, 8,8 Millionen an die ivm GmbH und eine halbe Millionen Euro an die Stadt Frankfurt.

In vielen Städten werden noch immer Grenzwerte beim Schadstoffausstoß überschritten. In mehreren Städten hatten Gerichte Diesel-Fahrverbote angeordnet. Die Bundesregierung hatte ein Programm "Saubere Luft" für besonders belastete Kommunen aufgelegt.

dpa

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) schlägt vor, den Klageweg bei öffentlichen Bauvorhaben und Infrastrukturprojekten zu verkürzen. "Aus meiner Sicht brauchen wir nicht drei Stufen bei Verwaltungsgerichtsverfahren.

19.12.2019

Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt (Awo) sieht Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) weitgehend entlastet. Nach den Recherchen der Bundesorganisation habe der OB "keinen Einfluss auf die Gehaltsfestsetzung seiner Frau genommen", teilte der Vorsitzende des Präsidiums, Wilhelm Schmidt, am Donnerstag in Berlin mit.

19.12.2019

Der Limburger Bischof Bätzing wehrt sich schon seit einiger Zeit gegen Vorwürfe von Abtreibungsgegnern. Nun wurde erneut über umstrittene Äußerungen verhandelt.

19.12.2019