Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Berufungsverhandlung gegen Vater von Hanauer Attentäter
Mehr Hessen Politik Berufungsverhandlung gegen Vater von Hanauer Attentäter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:54 13.01.2022
Der Eingangsbereich zum Land- und zum Amtsgericht.
Der Eingangsbereich zum Land- und zum Amtsgericht. Quelle: Monia Mersni/dpa
Anzeige
Hanau

Der Mann war im Oktober vergangenen Jahres vom Amtsgericht Hanau zu einer Geldstrafe von 5400 Euro verurteilt worden. Sowohl er selbst als auch die Staatsanwaltschaft hatten Berufung eingelegt.

Der Mann soll unter anderem in einer Strafanzeige Menschen, die an einer Demonstration in der Nähe seines Wohnhauses teilgenommen hatten, als "wilde Fremde" bezeichnet haben. Er ist der Vater des 43-jährigen Deutschen, der am 19. Februar 2020 in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven erschossen und anschließend nach Erkenntnissen von Ermittlern seine Mutter und sich selbst getötet hatte. Unter den Teilnehmern der Demonstration waren auch Angehörige der Anschlagsopfer. Die Versammlung stand unter dem Motto "Wir warten nicht auf einen neuen rassistischen Anschlag".

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Vater in dem Verfahren vor dem Amtsgericht auch vorgeworfen, ein Spezialeinsatzkommando aus Frankfurt, das in der Tatnacht in seinem Haus eingesetzt war, als "Terrorkommando" beziehungsweise "Terroreinheit" bezeichnet zu haben. Außerdem soll er den Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) unter anderem der "Wählertäuschung" bezichtigt haben. Angeklagt war er deshalb wegen Beleidigung in drei Fällen.

Die Rolle des Vaters war auch bei den gegen Unbekannt geführten Ermittlungen der Bundesanwaltschaft zu dem Anschlag geprüft worden. Nach Überzeugung der Ermittler hatte der 43-Jährige bei der Tat keine Mitwisser oder Gehilfen. Auch für eine Tatbeteiligung seines Vaters sahen sie keine Anhaltspunkte, wie die Bundesanwaltschaft Mitte Dezember bekanntgab.

© dpa-infocom, dpa:220113-99-689289/2

dpa