Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Berufsberatung an Schulen wird ausgeweitet
Mehr Hessen Politik Berufsberatung an Schulen wird ausgeweitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 22.08.2019
Wiesbaden

Unter anderem werde das Orientierungs- und Beratungsangebot der Arbeitsagenturen an den Gymnasien deutlich aufgestockt, teilte das Ministerium am Freitag in Wiesbaden mit. Über alle Schularten hinweg sollen die Jugendlichen künftig schon deutlich vor dem Schulabschluss darüber informiert werden, welcher Beruf womöglich gut zu ihnen passen könnte.

In Abstimmung mit den Schulen soll es mehr Beratungsräume direkt vor Ort geben, in denen sich die Schüler mit den Experten der Arbeitsagenturen treffen können. Rund 270 Berufsberater seien nun in Hessen im Einsatz, erklärte der Leiter der Regionaldirektion, Frank Martin. "Ich bin mir sicher, dass wir damit einen wichtigen Beitrag leisten, um junge Menschen vor der Arbeitslosigkeit zu bewahren."

"Die Stärkung der beruflichen Orientierung trägt zum langfristigen Bildungs- und Berufserfolg bei", teilte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) mit. "Es gibt heute eine Vielzahl von Berufen, die es vor zehn Jahren noch nicht gab und in naher Zukunft wird es wiederum viele neue Berufe geben." Künftig soll es für Hauptschüler bereits in der 7. Jahrgangsstufe eine Berufsberatung geben, für Realschüler in der 8. Jahrgangsstufe und an den Gymnasien in der Jahrgangsstufe 9.

dpa

Hessen will schwangere Frauen vor Belästigungen von Abtreibungsgegnern vor Beratungsstellen, Arztpraxen und Kliniken bewahren. Dafür hat das Innenministerium in Wiesbaden als oberste Versammlungsbehörde für die Städte und Gemeinden einen Erlass formuliert, um Konfliktfälle zu lösen.

22.08.2019

Die USA kritisieren Deutschland für mangelnde Militärausgaben und erwägen auch deshalb einen Teilabzug ihrer Truppen. Ganz alleine kommen sie für die Stationierung ihrer etwa 36 000 Soldaten hierzulande aber nicht auf.

21.08.2019

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir treibt seine Idee für bis zu 200 000 neue Wohnungen im Frankfurter Umland voran. Im Oktober wolle er die Bürgermeister der Nachbargemeinden nach Wiesbaden einladen, sagte der Grünen-Politiker am Dienstagabend auf einem Empfang des Immobilienverbands ZIA.

21.08.2019