Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bei Polizei sollen Datenschutzkontrollen verstärkt werden
Mehr Hessen Politik Bei Polizei sollen Datenschutzkontrollen verstärkt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 31.01.2019
Seda Basay-Yildiz, Rechtsanwältin, steht in ihrem Büro. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Wiesbaden/Frankfurt

Zuvor hatte der Hessische Rundfunk darüber berichtet.

In den vergangenen Monaten hat die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz mehrere Drohschreiben bekommen, in denen sie und ihre Familie bedroht und beschimpft wurden. Nach dem ersten Drohfax im August 2018 kam heraus, dass Hintergrundwissen über die Anwältin aus dem polizeilichen Informationssystem eines Computers einer Beamtin des 1. Reviers in Frankfurt abgefragt worden war. Im Zug der weiteren Ermittlungen gab es Hinweise auf eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe bei der Polizei. Sechs Beamte sind mittlerweile suspendiert.

Anzeige

Hinweise auf unerlaubte Abfragen personenbezogener Daten sind allerdings selten: Im vergangenen Jahr erhielt die zuständige Prüfstelle nach Angaben des Innenministeriums etwa 180 Anträge. Im Bereich der Personensuche gebe es täglich etwa 45 000 Anfragen, die alle nur im dienstlichen Zusammenhang zulässig seien, hieß es. Die polizeilichen Auskunftssysteme mit einem Gesamtdatenbestand von etwa 18,5 Millionen Datensätzen seien "ein elementares Arbeitsmittel für die Polizei und unerlässlich für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger".

Wenn ein Verdacht aufkommt, dass Personendaten nicht aus dienstlichen Gründen abgefragt wurden, melden die betroffenen Dienststellen den Vorfall dem Hessischem Polizeipräsidium für Technik, wo eine technische Auswertung durchgeführt wird. Wird dort festgestellt, dass die Vorwürfe zutreffen, hat dies strafrechtliche Ermittlungen oder ein Disziplinarverfahren zur Folge.

dpa