Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Behindertenbeauftragte fordern höhere Ausgleichsabgabe
Mehr Hessen Politik Behindertenbeauftragte fordern höhere Ausgleichsabgabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 28.10.2018
Mannheim

Die müssen Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitsplätzen zahlen, die weniger als fünf Prozent ihrer Stellen mit schwerbehinderten Menschen besetzen.

"2016 hatten wir hier in Rheinland-Pfalz insgesamt 17 015 Arbeitgeber, für die die Quote galt, die aber keinen einzigen Schwerbehinderten beschäftigten", sagte Rösch der Zeitung. Sanktionen alleine genügten aber nicht. "Auch die Firmenkultur muss entsprechend offen sein." Röschs hessische Amtskollegin Maren Müller-Erichsen würde dem Bericht zufolge ebenfalls eine höhere Abgabe begrüßen. "Mit dem Geld könnte man weitere Integrationsprojekte fördern", sagte sie. "Viele Arbeitgeber haben Berührungsängste und stellen deshalb keine Menschen mit Behinderung ein."

dpa

Bei der hessischen Landtagswahl hat sich bis zum Nachmittag eine etwas niedrigere Wahlbeteiligung als vor fünf Jahren abgezeichnet, damals fand der Urnengang aber auch parallel zur Bundestagswahl statt.

28.10.2018

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich zuversichtlich gezeigt, dass seine CDU bei der Landtagswahl stärkste Kraft wird. "Wir haben eine hohe Anerkennung für unsere Arbeit erzielt und deshalb bin ich auch zuversichtlich, dass wir ein erneutes Mandat bekommen", sagte Bouffier am Sonntagmittag in Gießen, wo er gemeinsam mit seiner Familie wählen ging.

28.10.2018

Der Grünen-Spitzenkandidat Tarek Al-Wazir hofft bei der hessischen Landtagswahl auf eine hohe Wahlbeteiligung und setzt auf einen positiven Wahlausgang für seine Partei.

28.10.2018