Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Aussagen über Zusammenhang NSU und Mordfall Lübcke zu früh
Mehr Hessen Politik Aussagen über Zusammenhang NSU und Mordfall Lübcke zu früh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 11.07.2019
Burkhard Körner, Präsident des bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: Matthias Balk/Archivbild
München

"Es ist zu früh für Aussagen, ob Ähnlichkeiten oder gar Beziehungen im Mordfall Lübcke und dem NSU bestehen. Ich denke, wir müssen uns da ganz intensiv auch im Verfassungsschutz-Verbund an der weiteren Aufklärung im Mordfall Lübcke beteiligen", sagte er am Donnerstag im Interview mit dem Radiosender Bayern 2. Die rechtsradikale Szene in Bayern habe sich deutlich verändert. Früher habe es in dem Bereich relativ geschlossene Strukturen gegeben. "Wir stellen zunehmend fest, dass die Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus immer stärker verschwimmen", sagte der Behördenchef.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) war Anfang Juni durch einen Kopfschuss getötet worden. Die ermittelnde Bundesanwaltschaft stuft den Mord als politisches Attentat mit rechtsextremem Hintergrund ein. Die Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) wird für zehn Morde - die meisten Opfer waren Gewerbetreibende mit türkischen oder griechischen Wurzeln - verantwortlich gemacht.

dpa

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und die Evangelische Kirche der Pfalz (EKP) haben die Kommunen dazu ermutigt, sich zu "sicheren Häfen" zu erklären, um die Seenotrettung von Flüchtenden an den Grenzen Europas zu unterstützen.

10.07.2019

Die Stadt Kassel will eine geplante Versammlung von Rechtsextremen im Zusammenhang mit dem Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke verbieten. Man arbeite seit Bekanntwerden der Demonstration intensiv an einem Verbot, sagte ein Sprecher der Stadt am Mittwoch.

10.07.2019

Der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Alexander Lorz (CDU), hat zu einem Ende der regelmäßigen Schülerdemonstrationen für den Klimaschutz aufgerufen.

10.07.2019