Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Aufrüstung in Finanzämtern gegen Steuerkriminalität
Mehr Hessen Politik Aufrüstung in Finanzämtern gegen Steuerkriminalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 10.09.2018
Auf einem Vordruck für die Steuererklärung liegt ein Stift und eine Brille. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Frankfurt/Main

Expertenwissen wird daher immer bedeutender", sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Montag bei einem Besuch des Finanzamts Frankfurt.

Im Kampf gegen Steuerkriminalität und neue Methoden, Einkommen zu verschleiern oder am Fiskus vorbei zu schleusen, sollen die Ämter mit 50 Spezialisten "für mehr Steuergerechtigkeit" aufgerüstet werden. Dabei gehe es um die Zusammenarbeit in der Steuerverwaltung, aber auch mit Justiz, Polizei und Zoll.

Immerhin nehmen die Finanzämter in den Ballungszentren nach Angaben des Ministeriums rund 70 Prozent der hessischen Steuereinnahmen an - im vergangenen Jahr rund 40 Milliarden Euro. Schäfer hob die Erfolge ämterübergreifender Ermittlungsgruppen gegen Steuerkriminalität hervor. In den vergangenen Jahren hätten sie "ein steuerliches Mehrergebnis von 1,8 Milliarden Euro erzielt", sagte der Minister. "Dazu kommen verhängte rechtskräftige Sanktionen von rund 100 Jahren Freiheitsstrafen und rund 5 Millionen Euro Geldbußen."

dpa

Hessen muss sich einer neuen Studie zufolge in den kommenden Jahren auf erheblich mehr Pflegebedürftige einstellen. Wie aus dem am Montag vorgestellten Report des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervorgeht, sind bis zum Jahr 2035 landesweit mehr als 320 000 Menschen auf Pflege angewiesen.

10.09.2018

In Hessen sind im vergangenen Jahr zwei von drei Erwerbslosen (67,2 Prozent) im Hartz-IV-System betreut worden und bekamen damit Grundsicherung. Das Land liegt damit etwas über dem Bundesschnitt von 66,2 Prozent.

10.09.2018

Bürgermeister Karsten Schreiber (CDU) ist als Amtsinhaber im nordhessischen Fuldatal knapp bestätigt worden. Bei der Wahl am Sonntag kam er nach dem vorläufigen Endergebnis auf 51,2 Prozent der Stimmen.

09.09.2018