Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Atomkraftwerk Biblis: Dampferzeuger sollen abgebaut werden
Mehr Hessen Politik Atomkraftwerk Biblis: Dampferzeuger sollen abgebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 25.01.2019
Das Atomkraftwerk (AKW) Biblis in Südhessen. Das Kraftwerk wird in den kommenden Jahrzehnten zurückgebaut. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Biblis

Danach seien vier weitere der etwa 350 Tonnen schweren und 20 Meter hohen Komponenten aus Block B an der Reihe. Die radioaktiv kontaminierten Dampferzeuger werden vor Ort teilweise zerlegt. Derzeit würden dazu Baustellen eingerichtet, wie der Sprecher weiterhin mitteilte. Der Abbau erfolge innerhalb der Gebäude und sei von außen nicht sichtbar.

Seit Spätsommer sind die Brennelemente aus Reaktorblock B entfernt. Die letzten vorhandenen Brennstäbe sollen dort bis Ende Mai 2019 entfernt sein. Der Abbau des nach der Katastrophe von Fukushima 2011 stillgelegten Kernkraftwerks aus den 1970er Jahren wird etwa 15 Jahre dauern; begonnen hat er im Juni 2017. Die Sicherheits- und Strahlenschutz-Standards gelten weiter. In Block A gibt es seit Ende 2016 keine Brennelemente und -stäbe mehr.

Mit Jahresbeginn hat die BGZ Gesellschaft für Zwischenlagerung das südhessische Zwischenlager Biblis für hochradioaktive Abfälle vom Energiekonzern RWE übernommen. Damit wird das im Juni 2017 in Kraft getretene Gesetz zur Neuordnung der Entsorgung radioaktiver Abfälle aus Atomkraftwerken umgesetzt: Während die Betreiber der Kraftwerke für deren Stilllegung und Rückbau zuständig sind, ist der Bund für Durchführung und Finanzierung der Zwischen- und Endlagerung verantwortlich. Die BGZ mit Sitz in Essen wurde eigens dafür gegründet.

dpa

Nach der Sicherheitslandung eines beschädigten Kampfhubschraubers in Nordhessen ist die Maschine abtransportiert worden. Sie sei in der Nacht zurück in die Georg-Friedrich-Kaserne Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis) gebracht worden, sagte ein Sprecher des Kampfhubschrauberregiments 36 am Freitag in Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis).

25.01.2019

Hessens FDP-Fraktionschef René Rock hat angekündigt, der schwarz-grünen Landesregierung bei ihrer Neuauflage keine 100-Tage-Schonfrist einzuräumen. Gleich bei der ersten regulären Sitzung des neuen Landtags Anfang Februar werde die Oppositionsfraktion Schwarz-Grün bei den Themen Bildung, Diesel und sichere Herkunftsstaaten attackieren, sagte Rock am Donnerstagabend beim Neujahrsempfang seiner Fraktion in Wiesbaden.

24.01.2019

Menschen, die Bürgschaften für Asylbewerber übernommen haben und anschließend unerwartete Geldforderungen von Behörden erhielten, können auf Finanzhilfe vom Staat hoffen.

24.01.2019