Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Apotheker sehen Nachholbedarf beim geplanten E-Rezept
Mehr Hessen Politik Apotheker sehen Nachholbedarf beim geplanten E-Rezept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 31.12.2021
Auf einem Smartphone ist die geöffnete App «Das E-Rezept» zu sehen.
Auf einem Smartphone ist die geöffnete App «Das E-Rezept» zu sehen. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Anzeige
Offenbach

Und er sieht einen weiteren Knackpunkt: "Wie kommen die Apotheken an ihr Geld?" Hier habe der Gesetzgeber bislang versäumt, klare, verbindliche Richtlinien zu schaffen. "Die derzeitige Situation ist, dass die Apotheke keine Garantie hat, an ihr Geld zu kommen."

Beim E-Rezept, einem Schritt hin zur geplanten elektronischen Patientenakte, soll dem Patienten vom Arzt für verschreibungspflichtige Medikamente ein QR-Code übermittelt werden. Diesen kann er in der Apotheke vorzeigen oder an sie schicken und sich die Arznei liefern lassen. Das rosa Papierrezept soll damit der Geschichte angehören. Wer kein entsprechendes Handy habe, könne sich das Rezept mit QR-Code auch ausdrucken lassen. Mit der elektronischen Patientenakte sollen künftig über die Gesundheitskarte alle Befunde, Diagnosen, Therapien und Medikamente von Ärzten abgerufen werden können. Unnötige Doppeluntersuchungen sollen so vermieden werden.

"Viele Apotheken werden da nicht mitmachen können, weil sie fürchten, kein Geld zu bekommen", sagte Seyfarth. Das sei nicht vollständig, nicht sicher und nicht ausreichend erprobt. Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände wurden 2020 in Deutschland knapp 750 Millionen Packungen verschreibungspflichtiger Medikamente verkauft.

Eigentlich war der Start für das E-Rezept für Januar vorgesehen, wird aber verschoben. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums ist deutlich geworden, dass die erforderlichen Systeme noch nicht zur Verfügung stehen. Es soll erstmal der Test- und Pilotbetrieb fortgesetzt und ausgeweitet werden. Ein neuer Termin, ab dem die Pflicht greift, steht noch nicht fest. "Die Verlängerung der Testphase bietet die Chance, die technischen Probleme zu lösen und den flächendeckenden Rollout dann in einem geordneten und sicheren Verfahren zügig zu bewerkstelligen", reagierten die Apothekerverbände auf die Entscheidung des Ministeriums.

© dpa-infocom, dpa:211231-99-550285/2

dpa